Über 18’000 Zuschauer am Weltklasse-Snow-Polo in St. Moritz

Reto Gaudenzi und sein 250-köpfiges Team in St. Moritz haben am Wochenende ein Spektakel der Extraklasse abgeliefert. Über 18’000 Zuschauer besuchten am Wochenende den 35. Snow Polo World Cup. Das Finale war ein epischer Kampf, der mit dem ersten Sieg seit Beginn des Turniers von «Team Badrutt’s Palace» endete. Ausserdem geht Team Captain Melissa Ganzi in die Geschichtsbücher ein: Sie gewann als erste Frau überhaupt das Turnier!

Bei sanftem Schneefall begann der Kampf um den dritten Platz und den «La Martina Cup» vor voll besetzten Tribünen und mit vielen Schaulustigen. Auf dem Polofeld standen sich der letztjährige Gewinner «Team Cartier» und das quirlige Team «Azerbaijan Land of Fire» gegenüber. Aufgrund des vereinigten Könnens von Vater Marc und Sohn Grant Ganzi, dem Captain von «Team Cartier», dem Engadiner «Powerhouse» Tito Gaudenzi sowie dem Mastermind und 10-Goaler Juan Martin Nero – dem aktuellen Gewinner des prestigeträchtigen Argentine Open – erwarteten die Polo-begeisterten Zuschauer eine explosive Performance des Cartier-Teams. Auf dem Papier war das Team aus Aserbaidschan der klare Aussenseiter. Aufgrund des geringeren Handicaps erhielten sie zu Beginn des Spiels einen Vorsprung von zwei Goals. Da die Azeris als geschlossenes Team auftraten, war der eigentliche Nachteil aber nie sicht- und spürbar. Adrian Laplacette jr., der gestern aufgrund einer Verletzung am Ohr nicht zu Ende spielen konnte, erreichte wieder seine Bestform und arbeitete Hand in Hand mit seinen drei Teamkameraden.

«Ein fantastisches Turnier»

Trotz des grossartigen Spiels und einem perfekten Teamwork erzielte «Team Cartier» während der gesamten Partie kein einziges Tor. «Team Azerbaijan Land of Fire» hingegen schaffte es, drei Mal zum überraschenden Schlussstand von 5:0 zu treffen. Nach dem Spiel erklärte Juan Martín Nero: «Es ist grossartig, zurück in St. Moritz zu sein. Dies ist ein aussergewöhnliches Turnier mit tollen Zuschauern, einer super Show und einer professionellen Organisation. Alles war fantastisch, und ich freue mich bereits jetzt auf mein nächstes Gastspiel!»

Das Finale um die Cartier Trophy zwischen Melissa Ganzi’s Badrutt’s Palace Hotel und dem Team Maserati wurde zu einem wahren Snow Polo-Epos. Nicht nur nach Handicap waren beide Mannschaften gleich stark, auch im ersten halben Chukka gelang es keinem der Teams zu punkten. Dann aber kam der Auftritt des «Maestro» Alejandro Novillo Astrada, der gleich zwei Tore hintereinander zu einer 2:0-Führung für Badrutt’s Palace nach dem ersten Chukka herausspielte. Novillo Astrada war nicht zu stoppen. Er erzielte nicht nur die Tore, er neutralisierte auch den siebenfachen St. Moritzer Champion Chris Hyde und seinen Maserati- Teamkollegen Max Charlton. Das Spiel war schnell und es entwickelte sich zunehmend emotional und zuweilen aggressiv. Novillo Astrada wurde zu Beginn des dritten Chukka von Max Charlton’s Schläger getroffen und ging zu Boden. Zum Glück unverletzt, konnte er den darauffolgenden Penalty gleich selbst verwandeln.

Zahlreiche Stürze und Verletzungen

Das Drama fand seine Fortsetzung, als Bigatti’s Pony inmitten eines schnellen Ride-Offs den Halt auf dem hervorragend präparierten Untergrund verlor und stürzte. Pferd und Reiter blieben zum Glück unverletzt. Auch Chris «The Prof» Hyde wurde nicht verschont. Bereits am Samstag war er am Rücken getroffen worden. Die Verletzung flammte im intensiven Match wieder auf und zwang ihn vom Pferd. Glücklicherweise war mehr als ein Hyde auf dem St. Moritzersee: Chris’ Sohn Jack übernahm seine Position. Der 4-Goaler zeigte sich von seiner besten Seite, obwohl er zum ersten Mal überhaupt auf Schnee spielte.

Im vierten Chukka punktete der «Tsunami» Novillo Astrada noch einmal für Badrutt’s Palace und wenige Minuten vor dem Ende stand es bereits 7:3. Max Charlton war aber noch nicht bereit, aufzugeben und attackierte weiter. Ein Einsatz, den Juan Bautista Peluso am eigenen Leib zu spüren bekam, als er von Charlton’s Schläger hart an der Hand getroffen wurde und zu Boden ging. Obwohl die Niederlage nicht mehr abzuwenden war, blieb Maserati bis in die Schlusssekunden offensiv. Dennoch reichte es nicht mehr; Badrutt’s Palace Hotel holte den Sieg zum ersten Mal in der 35-jährigen Geschichte des Turniers.

Erste Frau gewinnt in St. Moritz

Die Cartier Trophy wurde von Laurence Bourgeois, Cartier Managing Director Schweiz and Käthy Dobers, Direktorin von Cartier St. Moritz, übergeben. Melissa Ganzi ist nicht nur die erste Frau, die das Turnier gewinnt, sie wurde auch zum «Best Playing Patron» gekürt. Wertvollster Spieler des Turniers wurde Alejandro Novillo Astrada, die Auszeichnung der «Polo Times» für das beste Pony ging an seine Stute «Pantera».

Der 36. Snow Polo World Cup St. Moritz 2020 findet am 24., 25. und 26. Januar 2020 statt. 

 

(Bilder: zVg.)

Open Popup