Das Gesundheitsamt hat am Freitag eine Fallhäufung an Schulen im Oberengadin verzeichnet. Betroffen sind bisher drei Schulinstitutionen. In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurden die notwendigen Massnahmen zur Kontrolle und Unterbindung der Infektionsketten koordiniert und umgesetzt. Damit weitere Ansteckungen unterbunden und von weitergehenden Massnahmen abgesehen werden kann, ist die strikte Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zu befolgen. Von Menschenansammlungen wird im Oberengadin dringend abgeraten.

Das Gesundheitsamt entdeckte im Oberengadin einen Corona-Cluster. Betroffen sind die Primarschule Grevas in St. Moritz, das Gymnasium der Academia Engiadina in Samedan sowie die Kaufmännische Berufsschule Oberengadin in Samedan.

Zurzeit befinden sich in der Primarschule Grevas drei Lehrpersonen in Isolation und eine Lehrperson sowie die zweite Primarklasse in Quarantäne. In der Academia Engiadina ist die erste Klasse Gymnasium betroffen und in Quarantäne versetzt worden. In der Berufsschule Oberengadin wurden sieben enge Kontaktpersonen in Quarantäne versetzt.

Die Academia Engiadina sowie die Berufsschule Oberengadin stellen bis zum Ferienbeginn und auf Anordnung des Gesundheitsamts für alle Klassen auf Fernunterricht um.

Die Contact Tracer der kantonalen COVID-Abteilung haben die Arbeit zur Unterbindung der Infektionsketten unverzüglich aufgenommen, mögliche Kontaktpersonen eruiert und in Quarantäne gesetzt. Aufgrund der plötzlichen Fallhäufung wurden die Ressourcen im Contact Tracing erhöht.

Damit mögliche Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus möglichst früh erkannt werden, empfiehlt das Gesundheitsamt bei typischen Krankheitssymptomen den Kontakt zu anderen Personen zu vermeiden und einen Coronatest zu machen. Menschenansammlungen sind im Oberengadin dringend zu vermeiden.

 

(Symbolbild: Pixabay)

Open Popup