Nachdem die vergangene Saison für Chur Basket sportlich sehr erfolgreich verlaufen ist – die Frauen stellten in der regionalen 1. Liga frühzeitig den Ligaerhalt sicher und erreichten die NLB-Aufstiegsrunde, die Männer stiegen in die regionale 2. Liga auf – folgt nun Ende September der Start in die Basketball-Meisterschaft 2016/17. Unter neuen Vorzeichen.

Anfangs Juni haben sich Chur Basket und die Basketballschule Graubünden bekanntlich zu einem Verein zusammengeschlossen, der unter dem neuen Namen Graubünden Basketball den Schritt in die Zukunft wagen wird.

Es deutete sich bereits frühzeitg an, dass bei den Frauen Ende Saison ein personeller Umbruch stattfinden würde. Es war deshalb nicht verwunderlich, dass zuletzt sportlich nicht mehr alles rund lief.

Neustart der Frauen

Nachdem im Sommer aus ganz verschiedenen Gründen – Rücktritte, Studium, Auslandaufenthalt etc. – zahlreiche Abgänge in Kauf genommen werden mussten, die nicht ersetzt werden konnten, entschied sich die Vereinsleitung zusammen mit dem neu engagierten Trainer Almir Ibrahimovic, das Frauenteam nicht für die 1. Liga-Meisterschaft Regional zu melden.

Stattdessen startet die neue Equipe, die sich mehrheitlich aus U19-Spielerinnen zusammensetzt, in der 2. Liga Regional, in der die sportlichen Herausforderungen nicht derart übermässig gross sind wie in der 1. Liga Regional. Das Ziel sowohl des Trainers als auch des Vorstands ist, in den kommenden zwei Jahren eine schlagkräftige Gruppe aus eigenen Juniorinnen aufzubauen, die dann wieder in der 1. Liga mitspielen soll. In der bevorstehenden Saison soll sich das verjüngte Team in der 2. Liga etablieren, Erfahrungen sammeln und den Ligaerhalt sicherstellen.

Graubünden Basketball trifft dabei auf folgende Gegner: GC Zürich Basketball (zwei Teams), BS Arth-Goldau, BV Bregenz 1983, KSC Wiedikon, BC Küsnacht-Erlenbach, BC Kloten und Opfikon Basket.

Männer stehen vor Bewährungsprobe

Für das erste Männerteam von Graubünden Basketball wird es nach dem Aufstieg in die 2. Liga Regional wohl ebenfalls in erster Linie darum gehen, sich an die dünnere Luft zu gewöhnen und den Ligaerhalt anzustreben. Die von Spielertrainer Tarik Ramic geführte Mannschaft musste nicht derart viele Spielerwechsel verkraften wie die Frauen, wobei die Aufgabe aber auch so schwierig genug werden dürfte. Im Prinzip haben die Männer von Graubünden Basketball auf dieser höheren Stufe rein gar nichts zu verlieren, sondern können die Herausforderung relativ locker angehen.

Die Gegner von Graubünden Basketball sind: BCKS Mutschellen, BC Buchrain-Ebikon, Basketball Zürich Unterland, BC Olten-Zofingen, GC Zürich Basketball, KSC Wiedikon, BC Oberwynental, BC Küsnacht-Erlenbach, Swiss Central Basket und BC Korac Zürich.

Nebst der 4. Liga-Equipe der Männer stellt Graubünden Basketball noch Teams bei den Männern U19/16 und U14, bei den Frauen U16/14 sowie Mixed U12/10 und U8. Die Open Gym-(G)oldies bestreiten keine Meisterschaft mehr.

Game Days

Der erste Game Day mit mehreren Meisterschaftsspielen von Graubünden Basketball findet am Samstag, dem 24. September, in der Sporthalle Sand in Chur statt. GRHeute wird darüber berichten.

 

(Bild: GRHeute)