Einer Lokomative aus dem vorletzten Jahrhundert ging buchstäblich der Schnauf aus. Die historischen Vereine der RhB haben sich für die Wiederbelebung der Rhätia Nr. 1 zusammen getan und suchen dringend Kohle – mit einer Werbelok.

«Es ist ein spezieller Anlass», sagte RhB-Direktor Renato Fasciati am Freitagabend in der Lokremise der RhB in Landquart. Der «Anlass» ist: Die erste Lokomotive der RhB, die Rhätia Nr. 1 aus dem vorletzten Jahrhundert steht seit vier Jahren still. Sie muss saniert werden, damit sie wieder fahren kann.

Doch dafür braucht es Geld, eine knappe Million Franken. Und weil die RhB die historischen Vereine, die sich zu diesem Anlass zum ersten Mal zusammen geschlossen haben, respektiert, haben sie aus der Lokomotive Filisur eine Werbelok gemacht. «Die Rhätia Nr. 1 braucht Kohle», steht da drauf, entwickelt von der Agentur Süsskind. «Ein Commitment für die historischen Vereine», sagt Renato Fasciati. Für jede 50’000 Franken wird auf dem Spendenbarometer auf der Lok ein Brikett rangeklebt. Im Moment kleben dort 3 Briketts.

Wer sich an den Spenden beteiligen will, kann hier spenden: rhaetia1.ch. Die Werbelok wird nächsten Frühling auf Tour gehen. Dazu sind diverse Anlässe geplant.

(Bilder: GRHeute)