In wenigen Wochen richten sich die Augen der Mountainbike-Welt auf Lenzerheide für das grosse Finale der Mountainbike Saison. Vom 5. bis zum 9. September werden die besten Mountainbiker der Welt und die Nachwuchsstars der Folgegeneration bei den UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz, um die heiss begehrten Regenbogen-Trikots und Weltmeistertitel fahren. Die Cross Country und Downhill Athleten werden an fünf Tagen rund 30.000 Zuschauer in Ekstase versetzen.

 

Fanwahnsinn in Lenzerheide vorprogrammiert

Und wie war dein Wochenende so? Wem diese Frage nach der Weltmeisterschaft in Lenzerheide gestellt wird, dem werden sicherlich viele Bilder durch den Kopf gehen: Jubelnde Massen, knatternde Motorsägen, verrückte Fan-Outfits, ruppige Downhill Läufe, gequälte Gesichtsausdrücke auf der Cross Country Strecke oder Champagnerduschen in Regenbogen-Trikots. Wie die Reaktion auf diese Frage im Nachgang der WM ausssehen könnte, zeigt der am Mittwoch veröffentlichte Trailer.

Rund 700 helfende Hände werden in den nächsten Wochen dafür sorgen, dass diese Weltmeisterschaft mit ihren 11 Entscheidungen und 15 Stunden Rennaction erfolgreich wird. Doch welche der über 600 Sportlerinnen und Sportler schaffen es auf das Podium und schnappen sich eine der 33 Medaillien?

 

Die Lokalmatadoren – Qual der Wahl im Cross Country

Für die Schweizer Athleten im Feld wird die heimische Weltmeisterschaft eine ganz besondere Angelegenheit. Insgesamt gilt es für die Schweizer darum zumindest die 8 Medallien aus Cairns wieder zu holen – im Idealfall wird die Ausbeute natürlich ausgebaut. Eine, die den Medaillenschatz des Vorjahres ausbauen könnte ist, Emilie Siegenthaler. In Cairns noch ohne Downhill-Medallie, hat sie bereits im letzten Jahr mit einem starken dritten Platz in Lenzerheide bewiesen, dass sie sich auf der STRAIGHTline sehr wohlfühlt.

Doch die Paradedisziplin des Gasgebers ist sicherlich das Cross Country. Neben den Überfliegern Nino Schurter und Jolanda Neff, die momentan beide ihre Kategorien im Weltcup anführen, ist die Liste an weiteren Medaillien-Kandidaten gefühlt unendlich: Mathias Flückiger, Florian Vogel, Lars Forster, Thomas Litscher bei den Männern und Linda Indergand, Alessandra Keller und Sina Frei bei den Frauen sind nur einige Namen, die an einem guten Tag Medallienkandidaten sein können. Sina Frei und Alessandra Keller werden bereits am Freitag für eine grandiose Stimung am Streckenrand sorgen. Die beiden jungen Athletinnen sind die großen Gold-Medallien-Hoffnungen der Schweizer in der U23, wenn sie mit ihren Konkurrentinnen um 14.30 Uhr ins Rennen starten.

 

Spanndender Kampf ums Edelmetal garantiert

Doch wer könnte den Lokalmatadoren das Leben im Cross-Country Elite schwer machen? Bei den Männern ist die Konkurrenz für Nino Schurter dieses Jahr so stark wie seit langem nicht mehr. Mathieu van der Poel (NED), Sam Gaze (NZL), Anton Cooper (NZL), Gerhard Kerschbaumer (ITA), Stephan Tempier (FRA) und Maxime Marotte (FRA) konnten alle den sechsfachen Weltmeister im Laufe der Saison gehörig unter Druck setzen. Werden sie in der Lage sein, Schurter bei seinen Festspielen vor heimischem Publikum in die Suppe zu spucken?

Für die amtierende Weltmeisterin und derzeitig Führende im Weltcup, Jolanda Neff, läuft bisher alles wie am Schnürchen. Doch auch sie muss sich in jedem Rennen erneut gegen Konkurenntinnen wie Annika Langvad (DEN), Maja Wloszczowska (POL), Anne Tauber (NED), Yana Belomoina (UKR) und Pauline Ferrand Prevot (FRA) durchsetzen. Spannende Rennen um das Regenbogen Trikot sind auf der anspruchsvollen 4,2-Kilometer-langen Strecke am Samstag, 8. September, vorprogrammiert.

 

STRAIGHTline zu Gold – Schlagen die Gebeutelten zurück?

Zwei Wochen haben die Downhill Athleten Zeit sich von den Strapazen der Weltcup Saison zu erholen bevor es bei der Weltmeisterschaft in 1.904 m Höhe an den Start geht. Für Loïc Bruni (FRA) und Miranda Miller (CAN) wird es darum gehen ihre Titel aus dem vergangenen Jahr zu verteidigen. Doch die extrem starke Konkurrenz wird es ihnen schwer machen.

Für die Französin Myriam Nicole (FRA) dürften die Festspiele um das Regenbogen-Trikot eine große Rolle im weiteren Saisonverlauf spielen. In Führung liegend zerschlugen sich alle Träume auf die Weltcup-Titelverteidung als sie sich in Val Di Sole eine Rückenverletzung zuzog, die sie daran hinderte, sowohl in Italien als in Vallnord, Andorra, an den Start zu gehen. Kann Nicole sich nach ihrer Genesung gegen die jetzt Top-Favoritinnen Rachel Atherton (GBR), Tahnee Seagrave (GBR) und Tracey Hannah (AUS) durchsetzen und die erste französische Weltmeisterin seit Morgane Charre (2012) werden? Nachdem sie in den letzen beiden Jahren jeweils mit Silber im Gepäck nach Frankreich zurückkehrte, brennt sie sicherlich darauf endlich ganz oben zu stehen.

Bei den Männern werden zwei Herrschaften nach einem bisher unglücklichen Saisonverlauf umso mehr darauf brennen Bruni an der Titelverteidigung zu hindern und den anderen Stars wie Amaury Pierron (FRA), Laurie Greenland (GBR), Brook MacDonald (NZL), Loris Vergier (FRA) und Troy Brosnan (AUS) gefährlich werden, um nur ein paar Namen zu nennen, die zum Kandidatenkreis gehören dürften. Sowohl Aaron Gwin (USA) als auch der dreifache Weltmeister Greg Minnaar (RSA) sahen sich durch Verletzungen im Kampf um die Weltcup-Krone gehindert.

Der Weltmeistertitel ist jedoch für beide ein Ziel, welches die Saison aus ihrer Sicht noch retten kann und auch wenn noch zwei Weltcups anstehen, blickt Lenzerheides Vorjahressieger Minnaar schon mit einem Auge auf die Weltmeisterschaft: «Obwohl ich eigentlich noch im Weltcup-Modus bin, fällt es mir nicht allzu schwer mich neben dem Weltcup auch auf die Weltmeisterschaft zu konzentrieren. Es gibt sicherlich Elemente meines Trainings, die nach und nach schon jetzt in Hinblick auf Lenzerheide eingebaut werden, aber grundstäzlich bliebt meine Vorbereitung in den nächsten Wochen wie gehabt», erklärt der Südafrikaner, der seine erste Weltmeisterschaft 1997 ebenfalls in der Schweiz absolvierte, und führt fort, «Mir ist es wichtig, dass ich bis Lenzerheide wieder meinen Speed drauf habe und mich wieder wie ich selbst fühle. Es hat mich durchaus zusätzlich motiviert in den letzten Rennen nicht mitfahren zu können. Ich muss aber auch gestehen, dass ich Spaß hatte unseren großartigen, actionreichen und emotionsgeladenen Sport abseits der Strecke zu verfolgen. Ich will aber unbedingt wieder auf statt abseits der Stecke Gas geben. Da gehöre ich einfach hin.»

 

(Bild: zVg.)