Was für ein Wochenende! Blauer Himmel, Schnee zumindest in der Höhe – und Bündner Weltcup-Einsätze in ganz Europa. Einige Facts zum Bündner Schneesport-Weekend.

Das erste richtige Ski-Weekend

In Val d’Isère fand bei den Männern das erste richtige Ski-Weekend der Saison statt. Wie die Bündner abgeschnitten haben, erfahren Sie hier.

Lust und Frust bei Dario Cologna

Nach dem missglückten Start in den Weltcup-Winter gab’s für Dario Cologna am Wochenende  eine erste Erfolgsmeldung: Über 10 km in der freien Technik holte sich der Münstertaler einen respektablen siebten Rang. 

Lange währte die Freude allerdings nicht: Am Sonntag fiel er in der Klassischen Verfolgung immer weiter zurück und musste sich mit dem enttäuschenden 26. Platz begnügen. Damit war er gleichwohl bester Schweizer, da seine Bündner Teamkollegen Toni Livers (54.), Jonas Baumann (55.) und Curdin Perl (58.) gestern ebenfalls nicht auf Touren kamen.

Gasparin im Schatten von Häckl

In der Biathlon-Verfolgung von Östersund erreichte die Engadinerin Selina Gasparin den 21. Platz. Als 28. gestartet, konnte sie im Jagdrennen Plätze gutmachen,  leistete sich insgesamt vier Fehler und kam nach einer bärenstarken Schlussrunde nahe an die Top 20 heran. Au Schweizer Sicht überzeugte in Östersund aber vor allem die 21-jährige A-Kader-Fahrerin Lena Häcki, die sensationell und ohne Fehlschüsse auf Rang 4 fuhr. 

Sandro Jenal im Europacup knapp am Podest vorbei

Im gestrigen Europacup-Riesenslalom im norwegischen Trysill klassierte sich die St. Moritzerin als drittbeste Schweizerin auf dem 16. Rang. Heute und morgen geht es mit je einem Slalom weiter. Bei den Männern sieht die Bündner Wochenend-Bilanz noch besser aus: Der Samnauner Sandro Jenal (Bild) holte am Samstag im schwedischen Gaellivare den vierten Platz und verpasst das Podest nur um neun Hunderstel. Das gute Bündner Resultat vervollständigte der Prättigauer Manuel Pleisch auf dem 15. Rang. Zum Bericht und den Tabellen geht’s hier.

 

(Bild: EQ Images/Matic Klansek)