Die Bündner Regierung genehmigt das Projekt «Neubau Kraftwerk Farbtobel». Zudem wird die von der Gemeinde Arosa erteilte Wasserrechtsverleihung vom 30. September 2014 mit Änderungen genehmigt.

Die Wasserkraftwerk Peist AG (in Gründung) beabsichtigt, die Wasserkraft des Farbtobelbachs auf Gemeindegebiet Arosa zur Stromerzeugung zu nutzen (im Bild der geplante Fassungsstandort). Das Kraftwerk soll eine jährliche Produktion von 840 000 Kilowattstunden (kWh) aufweisen, was den Strombedarf von rund 200 Haushalten deckt. Die Konzessionärin rechnet mit Investitionen von ca. 2,11 Millionen Franken.

Der Farbtobelbach, der auf Territorialgebiet von Peist (Gemeinde Arosa) liegt, ist ein kleines Fliessgewässer mit Wildbachcharakter. Der Bach entspringt unterhalb des Cunggel (2413 m ü. M.) und mündet südlich von Peist in die Plessur (1090 m ü. M.). Zwischen der technisch möglichen Fassungsstelle östlich des Dorfes Peist und der Mündung in die Plessur weist das Farbtobel ein beachtliches Wasserkraftpotential auf. Das vorliegende Projekt Wasserkraftwerk Farbtobel beabsichtigt, dieses Potential zu nutzen.

 

 

 

(Bild/Quelle: entegra.ch/Standeskanzlei Graubünden)