Wie GRheute schreibt, ist Graubünden bei der Besetzung des Nationalratspräsidiums klar benachteiligt, nur 2x stellte unser Kanton in den letzten 100 Jahren den höchsten Schweizer! Mit der Wahl von Heinz Brand zum Vizepräsidenten des Nationalrates soll dies nun ändern. 2020/21 will das Bundesparlament Heinz Brand zum Präsidenten des Nationalrates wählen. Eine grosse Anerkennung für den Betroffenen, aber auch ein Amt mit vielen Chancen für unseren Berg- und Randkanton. Voraussetzung ist die Wiederwahl von Heinz Brand in den Nationalrat. Bedauerlicherweise wird von Parteien, die aus eigener Kraft keine Chance haben, in den Nationalrat gewählt zu werden, mit fragwürdigen Listenverbindungen versucht,  diese Wiederwahl zu verhindern. Eine Abwahl wäre mehr als peinlich, nachdem das Parlament die Benachteiligung Graubündens bei der Wahl in das höchste Amt, das die Schweiz zu vergeben hat, endlich beseitigen möchte!  Die Bündnerinnen und Bündner haben es in der Hand, das Nationalratspräsidium in unseren Kanton zu holen. Dazu müssen Sie aber unabhängig von der Partei auf jede Liste auch  2x  den Namen Heinz Brand aufschreiben. Gerne hoffe ich, dass sie das tun werden, im Interesse unseres Kantons.

Christoffel Brändli, a.Regierungsrat und a.Ständerat