Am Montag, 2. September 2019, beginnen die Bauarbeiten für den Neubau der Rad- und Fussgängerbrücke Welschdörfli. Die Arbeiten dauern bis Sommer 2020. Mit der Erstellung der Rad- und Fussgängerbrücke Welschdörfli wird einerseits eine sichere Wegverbindung für den Fuss- und den Radverkehr vom Obertor zum Welschdörfli geschaffen und andererseits kann der Verkehr im Welschdörfli entlastet werden.

Bei der Brücke handelt es sich um eine obenliegende schlanke Stahlbogenbrücke mit gekrümmter Fahrbahn. Sie weist eine Länge von 75 m und eine Fahrbahnbreite von 3 m auf. Diese neue Erschliessung ist Bestandteil des Generellen Erschliessungsplans (GEP) der Stadt und wird durch das Agglomerationsprogramm des Bundes sowie den Kanton mitfinanziert.

Um den geschützten historischen Villengarten, den Flussraum und die bestehenden markanten Gebäude entsprechend sensibel in das Projekt einzubinden, wurde für diesen städtebaulich und gestalterisch sehr anspruchsvollen Kontext ein Projektwettbewerb durchgeführt. Am 5. Juli 2017 wurden vier ausgewiesene Brückeningenieurbüros aus Chur zum Wettbewerb eingeladen. Per 17. November 2017 wurden drei Projektvorschläge mit Modellen anonym eingereicht. Am 12. Dezember 2017 wurde durch die Jury, bestehend aus dem Departement Bau Planung Umwelt (Tiefbaudienste / Hochbaudienste) und dem Kanton (Tiefbauamt GR / Hochbauamt GR), das Siegerprojekt bestimmt. Als Siegerprojekt resultierte das Projekt „Arcocoira“ des Projektteams Büro Bänziger Partner AG, Chur, und Ritter Schumacher AG, Chur. Dieses Projekt zeichnet sich durch seine sehr gelungene schlanke und elegante Ingenieurs-Konstruktion mit hervorragender architektonischer Ausbildung aus. Mit der sanften mäandrierenden Wegführung und der filigranen, spielerisch erscheinenden Brückenkonstruktion wird eine ausgezeichnete städtebauliche Integration im sensiblen Bereich des Gewässerraums der Plessur und den angrenzenden historischen Bauten und Anlagen erreicht.

Begonnen wird am 2. September 2019 mit den Baugrubensicherungen und danach werden die Mikropfähle für Widerlager Seite Obertor und Welschdörfli erstellt und betoniert. Dies dauert bis Ende 2019. Anfangs 2020 bis im Frühjahr werden die verschiedenen Stützmauern, aufgrund des Hochwasserschutzes Plessur, erhöht. Zugleich erfolgt der Einbau der Montageplattform und des Leergerüsts für den Einbau der Stahlbauteile. Im Frühjahr bis Anfang Sommer 2020 werden das Montagejoch, die Brückenträger und der Brückenbogen erstellt. Anschliessend erfolgt die Einbindung der Träger und Bogen bei den Widerlagern sowie die Fertigerstellung aller Stütz- und Wuhrmauern. Etwas zeitversetzt werden die Drahtseile eingebaut, die Brücke abgesetzt und das Geländer montiert. Schlussendlich werden der Randstein versetzt, der Gussasphaltbelag eingebaut und bei beiden Brückenenden die Umgebungsarbeiten ausgeführt. Die neue Brücke wird für den Fuss- und Radverkehr im Sommer 2020 freigegeben.

Während der gesamten Bauzeit wird die Bushaltestelle Malteser stadtauswärts aufgehoben. Die Bushaltestelle Chur Bus wird an die Grabenstrasse und die PostAuto Haltestelle an die Engadinstrasse verschoben und entsprechend markiert und signalisiert. Im Bereich der Baustelle wird der Fussgängerverkehr umgeleitet. Der Individualverkehr wird während der gesamten Bauzeit zweispurig geführt.

(Quelle/Bilder: zVg.)

Open Popup