Pro Infirmis Graubünden bewertet diverse Churer «Point of Interests» nach ihrer Tauglichkeit für Menschen mit einem Handicap. In einem digitalen Stadtführer erkennen diese folgend die mit verschiedenen Sternen bewerteten Locations. 

«Informationen zur Zugänglichkeit zu einem Gebäude sollten wie die Sterne eines Hotels oder die Öffnungszeiten von Behörden auf einer Internetplattform ersichtlich sein.» 

Unter diesem Aspekt lanciert Pro Infirmis Graubünden ein Projekt mit dem Ziel, in der Stadt Chur einen Stadtplan für Personen mit einem Handicap zu erstellen. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Chur, sowie der Behindertenkonferenz Graubünden und der Fachstelle Hindernisfreies Bauen von Pro Infirmis. Sukzessive sollen relevante Points of Interest, wie Hotels, Theater, Verwaltungsgebäude, Restaurants, Banken, Kinos, Museen und Geschäfte erfasst werden. Ab dem Frühjahr 2018 finden die Begehungen und Abklärungen statt. Ein Team wird vor Ort festhalten, wie die Gebäude zur Zeit hindernisfrei zugänglich sind, Messungen vornehmen und wenn möglich die Objekte mit Bildern dokumentieren.

Diese Informationen sind für Menschen mit Behinderungen, für ältere Personen mit Rollatoren oder auch für Eltern mit Kinderwagen sehr wertvoll. Um Informationen zur Ausstattung von Gebäuden möglichst vielen Nutzerinnen und Nutzern zugänglich zu machen, werden sie auf allen relevanten Plattformen aufgeschaltet – auch auf dem digitalen Stadtplan von Chur. Pro Infirmis Graubünden will damit konkret, zeitgemäss und nachhaltig das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Mobilitätseinschränkung in der Stadt Chur unterstützen. 

 

(Bild: zVg.)