Zum elften Mal hat Chur Tourismus ihren Wertschöpferpreis verliehen. Der diesjährige Preis geht an die Rhätische Bahn, die einen wichtigen touristischen wie wirtschaftlichen Beitrag, nicht nur für die klassischen Tourismusorte in Graubünden, sondern ebenso für die Bündner Kantonsh

Der Wertschöpferpreis von Chur Tourismus wird jährlich verliehen und wurde heute bereits zum elften Mal übergeben. Der «Wertschöpfer» soll Organisationen, Unternehmungen oder Personen ehren, welche für Chur touristisch, ökonomisch und gesellschaftlich Wert schaffen. Der Vorstand von Chur Tourismus wählt von sich aus, ohne Bewerbungsverfahren, den Preisträger jährlich aus.

Rhätische Bahn ausgezeichnet

Die Rhätische Bahn (RhB) ist ein äusserst wichtiger touristischer Leistungsträger für die Alpenstadt Chur, wenn es darum geht, den Freizeitgast anzusprechen und diesen für Chur zu gewinnen. Somit hat die RhB einen hohen Grad an touristischer Systemrelevanz für die Bündner Kantonshauptstadt. Leonie Liesch, Direktorin Chur Tourismus ergänzt, dass die RhB quasi das «Bündner Matterhorn» und nicht zuletzt deshalb eines der wichtigsten Bündner Kulturgüter ist. Die charmante RhB locke Jahr für Jahr zahlreiche Gäste von Nah und Fern nach Graubünden und in die Kantonshauptstadt Chur. Aus Befragungen der Churer Hoteliers gehe jeweils klar hervor, dass im Leisure-Bereich die RhB das Hauptreisemotiv für die Alpenstadt ist.

Somit bestärkt dies die Strategie von Chur Tourismus, Chur weiterhin als Ausgangsort für Berg- und Bahnerlebnisse zu positionieren. Hervorzuheben sind die Panoramazüge (Bernina und Glacier Express), welche zum Erfolg der Übernachtungsgäste in Chur beitragen. Weiter holt die RhB mit innovativen Produkten und Packages zusätzliche Gäste in die Region. Aus diesen Tätigkeitsfeldern lässt sich eine entsprechend hohe Wertschöpfung für Chur ableiten. Die Freude ist somit gross, dass dieses Jahr der Preis an die RhB übergeben werden durfte. Die Verleihung fand heute im Rahmen der Vorstandsklausur von Chur Tourismus im Restaurant Va Bene statt. Rico Monsch, Präsident Chur Tourismus, überreichte zusammen mit Leonie Liesch, Direktorin Chur Tourismus, stellvertretend für den Vorstand, das symbolische «Capricorn» an Renato Fasciati, Direktor Rhätische Bahn.

Traditionsreiche Zusammenarbeit

Chur Tourismus und die RhB arbeiten schon seit Jahrzehnten eng zusammen, da der Bahngast das verbindende Element ist. Dies kann sogar historisch belegt werden, denn das Gründungsmotiv für den Verein Chur Tourismus im Jahre 1903 ist auf die Bahn zurückzuführen. Schon damals erkannte man das Potential der Bahngäste für Chur. Aus diesem Grund wurde der Verein «Verkehrskommission Chur» (siehe Bild) gegründet. Auch in Zukunft wird der Bahngast für Chur Tourismus eine zentrale Rolle spielen.

 

(Bild: Chur Tourismus/zVg.)