Das Zizerser Johannes-Stift ist verkauft worden. Die zukünftigen Pläne sind noch nicht bekannt.

Lange stand das St. Johannes-Stift, das einst sogar die letzte Kaiserin von Österreich beherbergte, leer. Nur ein Kindergarten sorgte für Leben. Mit dem Neubau des Kindergartens auf dem Schulgelände wird der Kindergarten aber nächsten Sommer aus dem Stift ausziehen.

Was aus dem Stift wird, war seit dem Auszug des Altersheims unklar. Klar war, dass die Verwaltung der Stiftung des Bistums, der das Stift gehörte, einen Käufer sucht. Zu gross waren die Beträge, die für eine Sanierung hätten aufgebracht werden können.

Jetzt ist das sogenannte «untere Schloss» verkauft worden. Wie es auf dem Online-Portal «zueriost.ch» heisst, an eine Investorengruppe namens Schloss Salis, an der auch eine Ustemer Immobilienfirma beteiligt ist. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Über die zukünftige Nutzung des Schlosses ist auch noch nichts bekannt.

(Bild: GRHeute)