Miguel Sgier gilt als bester Jungschütze im Kanton mit dem Gewehr über 300 Meter. Bei den Jugendlichen setzte sich in Alvaneu Fabio Giger im Einzelwettkampf durch. Die Gruppensieger kommen aus Sent respektive S-chanf.

Seit 36 Jahren ist der kantonale Jugend- und Jungschützentag «Gewehr 300 Meter» Saisonhöhepunkt des Nachwuchses. Der diesjährige Final wurde am Samstag in der Schiessanlage «Crappa Naira» in Alvaneu ausgetragen. Am Wettkampf nahmen 100 Jungschützen und Jugendliche aus allen Regionen des Kantons teil. Im Gruppenwettkampf kämpften bei den Jungschützen die besten 18 Gruppen um den Bündner-Meister-Titel, bei den Jugendlichen waren es deren fünf. Trotz schwierigen und immer wieder wechselnden Sichtverhältnissen, vor allem im Gruppenwettkampf, erzielten die besten Jungschützen und Jugendliche beachtliche Resultate. Im Einzelwettbewerb waren die Sichtverhältnisse bedeutend besser, was sich dann auch auf die Resultate stark auswirkte.

Sieger bei den Jungschützen am Schaffhauser Kantonalen 2014

Im Einzelwettkampf der Jungschützen hat mit Miguel Sgier (Tomils) einer der meistgenannten Favoriten gewonnen. Der 19-Jährige siegte mit einem Glanzresultat von 95 Punkten vor Simon Raisun (Sent), welcher mit 94 Punkten auch sehr stark schoss. Die Podestplätze bei den Jungschützen ergänzte eher überraschend Matthias Schraemli (Davos) mit seinen 93 Punkten. «Vor dem Wettkampf war ich recht nervös», sagte Miguel Sgier, der vor wenigen Wochen seine Lehre als Laborant mit Erfolg beendet hat. Mit seinem Einzelsieg am Bündner Jungschützentag ist er zufrieden, auch wenn der Sieg beim Finalausstich der Jungschützen am Schaffhauser Kantonalen vor zwei Jahren bisher sein grösster Erfolg war.

Wie der Vater so der Sohn

«Unerwartet» ist der Sieg im Einzelwettkampf der Jugendlichen für Fabio Giger (Tomils) ausgegangen. Mit seinen 86 Punkten setzte sich der 11-Jährige gegen Livia Deragisch (Sedrun-Tujetsch) durch, welche ebenfalls 86 Punkte erreichte. Weder das Resultat noch die Serie, sondern der Jahrgang musste über den Sieg entscheiden. Laut Reglement ist bei gleichem Resultat und gleicher Serie der jüngere Schütze besser klassiert. Giger ist Jahrgang 2005 und Deragisch ist drei Jahre «älter». Der Sieger war überglücklich nach dem überraschenden Erfolg. Fabio Giger hat seine Treffsicherheit wohl von seinem Vater Hansruedi Giger erlernt, war er im 2012 Schützenkönig Gewehr Ordonnanz 300 Meter liegend am Bündner Kantonal Schützenfest. Mit seinem unerwarteten Sieg sorgte Fabian Giger für den totalen Erfolg der Tomilser Schützen, weil bereits Miguel Sgier bei den Jungschützen siegreich war.

Sent und S-chanf sorgen für Überraschung

Auch im Gruppenwettkampf lieferten sich die jungen Bündner Schützen zwei spannende Wettkämpfe. Bei den Jungschützen konnte sich das Quartett aus Sent mit Silvan Arquint, Men Duri Gaudenz, Fabian Raisun und Simon Raisun mit 726 Punkten durchsetzen. Die Engadiner Jungschützen erzielten 23 Punkte mehr als die favorisierte Gruppe aus Tomils und qualifizierten sich als einzige Bündner Gruppe direkt für die Teilnahme an der Ostschweizer Jungschützen-Gruppenmeisterschaft. Rang drei belegte unerwartet die Gruppe Prättigau-Davos mit 687 Punkten. Für die wohl grösste Überraschung war bei den Jugendlichen im Gruppenwettkampf das Trio aus S-chanf verantwortlich. Gian Duri Gabriel, Rafael Koch und Nico Melcher erzielten 460 Punkte und siegten vor Sedrun 1 mit 448 Punkten und Sedrun 2 mit 424 Punkten.

 

(Bild: Gion Nutegn Stgier)