Der Maienfelder Fortunat Ruffner will die Kirchenglocke wieder um sechs Uhr läuten lassen. So wie es war, bevor ein Neuzuzüger mit einer Klage alles anders machte.

Seit diesem Jahr läutet die Morgenglocke der Amanduskirche in Maienfeld morgens erst um sieben Uhr statt wie vorher um sechs Uhr. Ein Umstand, der nicht allen gefällt: Fortunat Ruffner reichte einen Antrag zuhanden der Gemeindeversammlung ein, der die Verschiebung wieder rückgängig machen will. Der Antrag ist eine direkte Folge der letzten Gemeindeversammlung – damals stimmten zwei Drittel der Anwesenden darüber ab, dass die Stimmbürger über das Glockengeläut befinden dürfen.

Um die Verschiebung zu erreichen, ist Ruffners Einsatz schon bei Traktandum 3 gefragt – dem Polizeigesetz der Stadt Maienfeld. Dort soll die Nachtruhe von 22 bis 7 Uhr festgelegt werden. «Das ist völlig unsinnig, dass eine derart kleine Stadt wie Maienfeld, wo viele Bauern schon frühmorgens arbeiten müssen», sagt Fortunat Ruffner. Und warum die Nachtruhe auf 6 Uhr festsetzen? «Damit sie das Glockengeläut nicht wegen der Nachtruhe auf 7 Uhr verschieben können.»

«Sie» ist in diesem Fall der Stadtrat von Maienfeld, und dieser lehnt den Antrag Fortunat Ruffner ab. Sie empfiehlt, «den Antrag Fortunat Ruffner abzulehnen und die Kompetenz zur Festlegung des Glocken- und/oder den Stundenschlag der Amanduskirche beim Stadtrat zu belassen.» Das Verschieben des Glockengeläuts war ein Kompromiss mit dem anonym gehaltenen Kläger, weil die Stadt trotz allfälligem Überschreiten von Lärmvorschriften an den Gepflogenheiten fest halten will.

Die Klage war von einem Neuzuzüger eingereicht worden. Das erboste verschiedene Bürger, wie Fortunat Ruffner versichert. «Er wohnt nicht mal in der Nähe der Kirche.» Ruffner glaubt, die Abstimmung zu gewinnen. In den meisten Gemeinden, in denen über derartige Geschäfte abgestimmt wurde, hätten die Stimmbürger zu Gunsten der Kirchen entschieden. «Und auch das Bundesgericht weist derartige Ansinnen meist zurück und gewichtet das öffentliche Interesse an der Aufrechterhaltung der Tradition sowie dessen breite Akzeptanz in der Bevölkerung höher als das Ruhebedürfnis eines einzelnen Klägers.»

Die Gemeindeversammlung von Maienfeld findet am 8. Dezember um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Lust statt. Insgesamt sind 12 Punkte traktandiert.

 

(Bild: Claus Ableiter/Wikipedia)