Mit bis zu 120 Stundenkilometern hat Sturmtief «Petra» letzte Nacht gewütet. Auf der Autobahn Landquart-Zizers ging am Morgen der Verkehr nur stockend.

Stunden nach dem letzten Windstoss werden die Schäden von «Petra» langsam sichtbar. Was bis jetzt schon klar ist: Brambrüesch hat den Bahnbetrieb bis auf weiteres eingestellt, in Splügen Tambo bleibt das Skigebiet heute den ganzen Tag geschlossen. Aus Davos/Klosters meldet die «Munggahütte» auf Facebook, dass die 1. Sektion der Parsenn Standseilbahn, die erste Sektion vom Jakobshorn und das Rinerhorn bis auf den Skilift Hubel offen sind. Madrisa und Pischa bleiben geschlossen; auf der Schatzalp sind zwei von vier Anlagen offen. «Es wird heute kaum besser mit dem Sturm, deshalb unsere Empfehlung: Geniesst den Tag gemütlich zuhause, beim Shoppen oder Wellness!!! Egal was ihr macht, habt Spass….», schreibt das Team auf Facebook.

Wegen Gegenständen auf der Autobahn A13 zwischen Landquart und Zizers stauten sich die Autos und Lastwagen im dichtesten Pendlerverkehr bis nach Landquart zurück. Erst etwa um 9 Uhr war die Fahrbahn wieder frei.

Auch die RhB meldete einen Streckenunterbruch: Zwischen Klosters und Davos verkehrten Ersatzbusse. Grund war ein umgestürzter Baum auf den Schienen. Am Mittag war die Strecke wieder offen. Ebenfalls bis auf weiteres gesperrt ist die Glacier-Express-Linie zwischen Tschamut und Nätschen oberhalb Andermatt – wegen starker Winde. Reisende werden über Zürich und Bern umgeleitet.

Wird laufend aktualisiert.

(Bilder: GRHeute, es zeigt die Situation auf der Autobahn unterhalb Zizers.)

Open Popup