Was das Unwetter am Splügenpass hinterlassen hat

Die Splügenpassstrasse wird nach dem Unwetter wieder in Stand gesetzt. Sie kann früher als ursprünglich geplant wieder für den Verkehr frei gegeben werden. GRHeute zeigt die Situation an der Passstrasse nach dem verheerenden Unwetter.

Am Freitag, 5. Juli um 14 Uhr, wird die Splügenpassstrasse wieder geöffnet. Am 12. Juni hatte ein Unwetter Belagsunterspülungen, Hangrutsche, Geröll- und Schlammlawinen verursacht. Insgesamt gab es 20 kleinere und grössere Schadenereignisse, wie das Tiefbauamt des Kantons Graubünden am Dienstag mitteilte. Das grösste Ereignis liegt im Gebiet der Hüscherabrücke, die komplett abgerissen und durch eine Notfallbrücke ersetzt werden musste.

Die Einsatzkräfte brachten die Aufräumungs- und Sicherungsarbeiten dank intensivem Engagement rasch vorwärts. Dank diesem Einsatz sowie den guten Wetterbedingungen erfolgt die Öffnung der Splügenpassstrasse zwei Tage früher. Ursprünglich war die Wiedereröffnung für den 7. Juli geplant gewesen. Nach der Öffnung laufen die restlichen Fertigstellungsarbeiten.

(Bilder: zVg. )

Open Popup