Im ersten Playoff-Viertelfinal zwischen Alligator Malans und Chur Unihockey haben die Herrschäftler einen klaren 10:5-Sieg (3:1, 4:2, 3:2) eingefahren. Bereits am Sonntag um 18 Uhr findet in der Turnhalle der Gewerbeschule Spiel 2 der Serie statt.

Alligator Malans startete furios ins erste Playoff-Derby: Marco Daniel Karlander nach 42 Sekunden und Nico Obrecht nach knapp zwei Minuten trafen zur frühen 2:0-Führung für die Gastgeber, Verteidiger Kevin Berry erzielte zwei Minuten vor dem ersten Drittelsende bereits das vermeintlich vorentscheidende 3:0. Die Churer waren aber noch nicht bereit aufzustecken und trafen noch vor der ersten Pausensirene durch Sandro Cavelti den Anschlusstreffer. Der Rückstand war letztlich gleichwohl verhängnisvoll. Denn im Mitteldrittel wiederholte sich die Geschichte: Markus Holenstein und Ursin Thöni trafen in den Startminuten zum 5:1, ein erstes «Break» in der Serie – schon im Viertelfinal der beiden Bündner Teams vor zwei Jahren gab es nur Heimsiege – schien unmöglich zu werden. Doch erneut kamen die Churer zurück, Marcel Stucki und Dennis Blomberg, magistral von Paolo Riedi eingesetzt, sorgten nochmals für Spannung in der Turnhalle Lust in Maienfeld. Aber nicht lange: Nur knapp 100 Sekunden nach dem 3:5-Anschlusstreffer stellte Joel Friolet für Alligator den Dreitore-Vorsprung wieder her. Und setzten noch einen drauf: Mit dem 7:3 stellte Harry Braillard zwei Sekunden vor der zweiten Pause die Weichen endgültig auf Sieg für Alligator Malans. 

Im Schlussdrittel kam Chur nur noch vereinzelt zu Chancen, insgesamt kontrollierten die Herrschäftler das Spiel und den Ballbesitz aber souverän und liessen nichts mehr anbrennen. Nach Karlanders Abstauber-Tor zum 8:3 zwölf Minuten vor Schluss war das Spiel endgültig entschieden: Am Ende gab es für Chur eine veritable Klatsche: Alligator Malans siegte letztlich mit einem 10:5-Stängali, hat den Tarif in den Viertelfinals damit eindrücklich durchgegeben und liegt in der Best-of-7-Serie hochverdient mit 1:0 vorne. 

Insgesamt wurde es das Derby, das man erwartet hatte: Alligator Malans spielte seine Ausgeglichenheit aus und führte die insgesamt feinere Klinge. Chur Unihockey versuchte, defensiv solide zu stehen und mit blitzschnellen Konterangriffen zum Erfolg zu kommen. Die frühen Gegentreffer in den beiden Startdritteln brachen dem Stadtklub letztlich in Spiel 1 das Genick. Bereits am Sonntag um 18 Uhr haben die Churer Gelegenheit, die Serie wieder auszugleichen, stehen aber auch bereits unter Druck: Eine Niederlage könnte für den Stadtklub bereits eine zu grosse Hypothek gegen den Kantonsrivalen aus Malans bedeuten.

 

(Bild: Screenshot www.floorball.ch)