273 Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur erhielten am vergangenen Samstag, 22. September, ihre anwendungsorientierten akademischen Titel verliehen. 240 von ihnen schlossen ihr Bachelor- und 33 ihr Masterstudium ab. Von den 273 Diplomen gingen 164 an Frauen und 109 an Männer. 56 Diplomierte sind in Graubünden wohnhaft. Die Festrede hielt Regierungsrat Martin Jäger.

Bei den Bachelorstudiengängen bildete erstmals Multimedia Production, seit 2008 im Angebot stehend, mit 79 Absolventinnen und Absolventen den stärksten Studiengang, gefolgt von Tourismus (in Deutsch und Englisch durchgeführt) mit 67 Diplomierten. 48 Studierenden gelang ein erfolgreicher Abschluss in Betriebsökonomie, 25 in Information Science und 21 in Ingenieurbau/Architektur. Auf der Masterstufe durfte die Fachhochschule in Graubünden 33 Master-Diplome in Business Administration überreichen, 13 mit Major New Business, 13 für Absolventinnen und Absolventen mit der Vertiefung Information and Data Management und sieben mit Major Tourism (ausschliesslich in Englisch). Von den 273 Diplomen gingen 164 an Frauen und 109 an Männer. 56 Diplomierte sind in Graubünden wohnhaft.

Wurzeln des Wissens schlagen

Martin Jäger, Regierungsrat des Kantons Graubünden, gratulierte den neuen praxisorientierten Akademikerinnen und Akademikern. Professor Jürg Kessler, Rektor, erwähnte in seiner Begrüssung die Bergfichte, welche diesen Herbst für jede Absolventin und jeden Absolventen gepflanzt wird, und verglich das abgeschlossene Studium mit dem Schlagen von «Wurzeln des Wissens». Dieses Wachstum werde nun von den beruflichen und privaten Erfahrungen weitergetrieben. Dabei schlug er den Bogen zu den Bemühungen der Fachhochschule in Graubünden im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung und ermutigte die Diplomierten mit den folgenden Worten, sich auch zukünftig weiterzubilden: «Die Investition in Wissen ist nachhaltig, so, wie es Ihre Bergfichte ist.» Diese Bergfichten werden durch das Bergwaldprojekt in Disentis im Bereich der vor Jahrzehnten an der Waldgrenze erstellten Lawinenverbauungen gepflanzt. Nina Pfaff, Stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Bergwaldprojekt, lud im Anschluss der Feier die Absolventinnen und Absolventen ein, sich bei der Bepflanzung zu beteiligen.

Die preisgekrönten Besten

Ein weiterer Höhepunkt an der Diplomfeier waren die Preisverleihungen für die besten Abschlüsse und Diplomarbeiten. Die besten Absolventinnen und Absolventen 2018 aus Graubünden respektive mit Bündner Firmen im Rücken sind:

  • Linda Ackermann, Walenstadt (SG), Bachelor Betriebsökonomie, Note 5.35, Sponsor: Würth International
  • Larissa Cavegn, Altendorf (SZ), Bachelor Ingenieurbau/Architektur, Note 5.22, SIA Graubünden
  • Siri Luyten, Bern (BE), und Joël Viotti, Visp (VS), Bachelor Multimedia Production, Note 5.58, Sponsor: Somedia
  • Deborah Fuchs, Wollerau (SZ), Bachelor Tourismus, Note 5.44, Sponsor: Hotel Schweizerhof Lenzerheide
  • Michael Heusi, Schocherswil (TG), und Monika Rohner, Zürich (ZH), Master Business Administration, Note 5.43, Sponsor: Graubündner Kantonalbank
  • Dennis Däscher, Bonaduz (GR), Spezialpreis Ingenieurbau/Architektur: Beste konstruktive Arbeit, Sponsor: Swiss Engineering STV

 

(Quelle/Bild: zVg.)