Fritz Züger ist eine lebende Trainerlegende. Angefangen hat der Taminser als Servicemann, schnell wurde aus dem heute 62-jährigen ein erfolgreicher Trainer.

Er hat ehemalige Ski-Stars wie Marc Girardelli (5-facher Gesamtweltcup Sieger), Paul Accola (Gesamtweltcup-, Super-G-, und Kombiweltcup Sieger) oder auch Bode Miller (2-facher Gesamtweltcup-, Super-G-, Riesenslalom- und Kombiweltcup Sieger) trainiert. Der Taminser Fritz Züger ist einer der erfolgreichsten Ski Trainer der Welt und hat einiges erlebt. Vom Amerikaner Bode Miller wurde er sogar geküsst. Im Interview der Woche mit GRHeute Redaktor Jürg Feuerstein erzählt Züger wie es dazu gekommen ist.

Morgen Samstag redet Fritz Züger im Interview der Woche über den Schweizer Ski Nachwuchs und wie lange er noch Trainer sein möchte.

 

«Pommes vor einem Skirennen sind nicht immer ungesund»

«Etwa 20 Minuten vor dem Start sah ich wie Bode Miller am Pistenrand sass und Pommes mit Ketchup gegessen hat. Trotzdem hat er die Abfahrt in Wengen gewonnen», erinnert sich Fritz Züger. Der heute 62-jährige war damals Trainer des Amerikaners.

«Im Jahr 2008 war Miller Favorit bei der Abfahrt in Wengen, auch weil er diese ein Jahr zuvor gewonnen hat. Darum wussten wir genau wo der entscheidende Teil der Strecke war. Weil es in der Nacht vor dem Rennen geschneit hatte, schauten wir uns diese Stellen nochmal genau an. Es ging alles auf, Miller hat das Rennen gewonnen, trotz Pommes kurz vor dem Start. Darum hat er mich im Ziel dann geküsst», erzählt Züger mit einem Lächeln im Gesicht. «Das werde ich nie vergessen».

 

Das komplette Interview hören Sie oben.

 

(Foto: GRHeute)

Open Popup