Die Carolina Hurricanes mit Nino Niederreiter schlagen in der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs den Titelverteidiger aus Washington mit 4:3 nach doppelter Verlängerung. In Runde 2 warten die Islanders.

Die Serie lief über sieben Spiele, wobei bis hin zum Entscheidungsspiel jeweils das Heimteam mit einem Sieg vom Eis gehen konnte. Es ist der erste Playoffseriesieg der Hurricanes seit 2009. Es ist eine kleine Sensation, denn erstens war Carolina der klare Underdog und zweitens ist dies das erste Mal in der Geschichte der NHL, das keiner der Divisionsgewinner nach der ersten Runde noch steht. Neben Washington hatten nämlich auch Nashville, Tampa Bay und Calgary das Nachsehen gegen Teams die es nur knapp in die Playoffs schafften.

Mann des Abends ist wohl Brock McGinn, der sowohl den Siegtreffer der Capitals verhinderte, als auch die Canes schlussendlich zum Sieg schoss.

„Mr. Game 7“

Justin Williams, der den Siegtreffer vorbereitete, wird seinem Ruf als dominantem Spieler in Entscheidungsspielen gerecht. Er stellt nun den alleinigen Rekord an Punkten in Spiel 7 mit 15 und hat aus neun solchen Spielen acht Siege errungen. Die eine Niederlage kam ironischer Weise als er noch bei Washington spielte.

Niederreiter nimmt aus den sieben Spielen einen Assist und somit einen Punkt mit, erhält aber mit durchschnittlich etwas mehr als 20 Minuten Eiszeit pro Spiel viel Vertrauen von Coach Rod Brind’Amour.

Als nächstes auf dem Programm stehen die New York Islanders, die ebenfalls eher überraschend die Pittsburgh Penguins aus den Playoffs warfen.
Spiel 1 findet am Samstag Morgen um 1:00 Schweizer Zeit statt.

 

(Titelbild: facebook.com/nhl)

Open Popup