Auf diese Saison hin waren der VBC Chur und der STV St. Gallen in die nationale 1. Liga der Männer aufgestiegen, wobei die St. Galler wohl höhere Ambitionen hegten und sich deshalb auch enorm verstärkt hatten. Die Churer mussten nun am letzten Samstag in der 17. Runde der Qualifikation in der Alten Kreuzbleiche gegen den bereits als souveräner Gruppensieger feststehenden Gallusstädter antreten, wobei sie zwar an einem Punktgewinn schnupperten, sich dann aber doch mit 1:3-Sätzen (22:25, 27:25, 14:25, 33:35) geschlagen geben mussten.

Die noch in den Abstiegskampf verwickelten Gäste offenbarten vor dem reputierten Gegner keine Minderwertigkeitskomplexe, sondern verlangten diesem bis zuletzt alles ab. Deshalb konnten sie nicht nur den zweiten Satz verdientermassen für sich entscheiden, sondern im vierten Satz sogar von einem durchaus möglichen Punktgewinn träumen, der ihnen dann aber doch knapp verwehrt blieb.

Trotz der Niederlage ist für den VBC Chur im Abstiegskampf aber noch nichts verloren, weil auch sein direkter Konkurrent VBC Voléro Zürich 2 bei der nach einer 2:0-Satzführung gegen den STV Wil erlittenen 2:3-Heimniederlage nur einen Punkt dazugewinnen konnte. Um sich nun aber doch noch in die Barrage retten zu können, müssen die Churer nicht nur das Heimspiel vom nächsten Samstag um 16:00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Untervaz gegen den VBC Einsiedeln zumindest gewinnen, sondern auch hoffen, dass die einen Punkt Vorsprung und das bessere Satzverhältnis aufweisenden Zürcher auswärts gegen den VBC Andwil-Arnegg leer ausgehen.

Erfolgreiche Bündner 2. Liga-Frauenteams

Am Freitag konnten alle im Einsatz stehenden Bündner Frauenteams, das heisst nebst dem VBC Arosa auch der VBC Bonaduz und Rätia Volley ihre Spiele in der regionalen 2. Liga-Meisterschaft gewinnen und somit ihre Tabellenposition festigen. Während nämlich die Schanfiggerinnen Volley Mauren-Eschen mit 3:1-Sätzen geschlagen nach Hause schickten, mussten die Bonaduzerinnen auswärts gegen den VBC Linth und auch die Rätierinnen im Heimspiel gegen den VBC Pfäffikon keinen Satz abgeben. Ohne gespielt zu haben, konnte auch der VBC Chur von den Niederlagen der hinter ihm platzierten TSV Jona Volleyball 2, VBC Pfäffikon und VBC Linth profitieren, zumal diese Teams im Abstiegskampf weiter an Boden auf die Churerinnen einbüssten.

In der regionalen 3. Liga-Meisterschaft der Frauen hat Volley Zizers die grosse Chance verpasst, mit einem Heimsieg gegen das Nachwuchsteam von Rätia Volley wiederum die Tabellenspitze zu übernehmen. Vielmehr mussten die Zizerserinnen nach einer 2:0-Satzführung noch eine unnötige 2:3-Niederlage einstecken, liegen aber verlustpunktmässig weiterhin vor dem Tabellenführer VBC Werdana Buchs. Der VBC Davos bleibt zwar nach der 1:3-Auswärtsniederlage gegen Pizol Volley 2 das Schlusslicht, wobei die Lage ernst, aber noch keineswegs hoffnungslos ist.     

Volley Surselva weiterhin Spitzenreiter

In der regionalen 2. Liga-Meisterschaft der Männer sind die beiden Teams des VBC Chur derzeit im hinteren Mittelfeld platziert und werden sich wohl kaum mehr verbessern können. Dabei hatte der ersatzgeschwächte VBC Chur 2 bei der 0:3-Auswärtsniederlage gegen den erneut führenden VBC March keine Chance auf einen Punktgewinn. Dagegen konnte der VBC Chur 3 dank seinem überraschenden 3:2-Auswärtserfolg über Volley Näfels 4 den vielleicht schon vorentscheidenden Schritt in Richtung Ligaerhalt machen.

In der regionalen 3. Liga-Meisterschaft der Männer sorgte der VBC Chur 4 mit seinem schon fast sensationellen 3:1-Auswärtssieg gegen den aufgrund der bisherigen Resultate favorisierten VBC Walenstadt nicht nur für eine faustdicke Überraschung, sondern auch dafür, dass Volley Surselva Tabellenführer bleibt.

 

Resultate und Ranglisten unter www.volleyball.ch und www.gsgl.ch 

 

(Bild: Archiv GRHeute)