Kurz nach dem Saisonauftakt der Bündner Amateur-Eishockeyclubs ist es wohl noch etwas früh für eine Zwischenbilanz. Trotzdem lassen sich nach den Spielen vom Mittwoch bereits gewisse Tendenzen erkennen.

In der MySports League ist dem EHC Chur der Meisterschaftsstart mit fünf aufeinanderfolgenden Niederlagen und einem einzigen Punktgewinn zwar gründlich misslungen. Wenigstens sind in den letzten beiden Partien dank zwei Erfolgen fünf Punkte dazugekommen. Der vor 581 Zuschauern im Thomas Domenig Stadion gegen einen enttäuschenden EHC Bülach errungene 5:4-Sieg nach Penaltyschiessen kommt im Nachhinein aber eher einem ärgerlichen und unnötigen Punktverlust gleich.

Der Tabellenvorletzte führte nämlich in der 57. Minute nach dem dritten Treffer des überragenden Patrick Zahner – das 2:1 hatte sein Linienkollege Cyrill Bischofberger im Powerplay beigesteuert – scheinbar vorentscheidend mit 4:2-Toren, musste dann in der regulären Spielzeit aber noch den 4:4-Ausgleich hinnehmen. Absolut unverständlich war dabei, dass der Churer Coach Konstantin Kurashev die Druckphase der Gäste nicht durch ein Timeout unterbrach und seinem Team damit etwas Luft verschaffte.

So mussten sich die Einheimischen nach den zwei durch Cyrill Bischofberger und Patrick Zahner verwandelten Penaltys und den unzähligen Paraden ihres Torhüters Leon-Vincent Sarkis mit dem Gewinn von zwei Punkten zufrieden geben.

Wenn der EHC Chur die gegen die Zürcher Unterländer gezeigte Leistung am nächsten Samstag um 20 Uhr im Thomas Domenig Stadion gegen den nach drei aufeinanderfolgenden Niederlagen kriselnden EHC Dübendorf bestätigen und für einmal über die ganze Spieldauer erbringen kann, geht er zweifellos nicht chancenlos in diese Partie.

Die Aroser im Hoch

Einen Saisonstart nach Mass hingelegt hat dagegen in der überregionalen 1. Liga der EHC Arosa, der sich vor 247 Zuschauern in der Eishalle Oberwynental keine Blösse gab und gegen den noch punktelosen Tabellenletzten Red Lions Reinach einen mühelosen 7:3-Sieg einfahren konnte.  

Die Partie war frühzeitig entschieden, führten die überlegenen Aroser doch schon bei Spielhälfte mit 4:0-Toren. Für die Treffer der Gäste sorgten Flavio Cola, der dreimal traf, Patrick Bandiera als Doppeltorschütze sowie Reto Amstutz und Livio Roner.

Somit ist der EHC Arosa weiterhin ungeschlagen und liegt nur einen Punkt hinter den beiden noch verlustpunktlosen EHC Wetzikon und EHC Frauenfeld auf dem dritten Platz, wobei er aber gegen die grossen Kaliber erst noch antreten muss. Ein echter Gradmesser dürfte am nächsten Samstag um 20 Uhr im Sport- und Kongresszentrum der auf diese Saison hin verstärkte EC Wil sein. Dieser weist allerdings schon sechs Punkte Rückstand auf die Aroser auf und musste zuletzt eine bittere 1:6-Heimniederlage gegen den EHC Frauenfeld einstecken.

Die Vorderprättigauer im Tief

Schwerer tut sich sein Ligakonkurrent HC Prättigau-Herrschaft, der sich vor 302 Zuschauern im Sportzentrum gegen den SC Herisau trotz einer durch Rico Marugg in der 29. Minute in Überzahl erzielten 1:0-Führung schliesslich mit 1:2-Toren geschlagen geben musste und weiterhin nur drei Punkte auf seinem Konto aufweist.

Die Vorderprättigauer haben im zweiten Jahr nach dem Aufstieg erwartungsgemäss nicht nur den Aussenseiterbonus verloren, sondern die gegnerischen Teams haben sich bisher auch besser auf ihre Spielweise eingestellt. Zudem haben sie pro Spiel durchschnittlich nur zwei Tore geschossen. Die Mannschaft weist also sicher noch Steigerungspotenzial auf.

Der HC Prättigau-Herrschaft empfängt am nächsten Sonntag um 15:30 Uhr in der Eishalle Grüsch den Tabellenvierten GDT Bellinzona, gegen den ein Punktgewinn aber nicht einfach sein dürfte.

 

Telegramme, Resultate und Rangliste unter www.sihf.ch

 

(Bild: Jürg Kurath)