Casting kommt aus dem Englischen to cast, was ursprünglich angeln, fischen, mittlerweile auch jemanden für eine Rolle vorsehen bedeutet. Im Zusammenhang mit derzeit aktuellen Talentshows ist Casting ein Auswahlverfahren. GRHeute ist der Frage nachgegangen, was es mit dem Casting Club Chur auf sich hat.

Casting ist auch eine Sportart, deren Sportgerät im wesentlichen aus einer Angelrute und einer Rolle besteht. Es ist eine Disziplin des Angelsports und ein Präzisionssport, das den Weit- oder Zielwurf mit an der Angelschnur bzw. der Angelrute befestigten Ködern (Fliegen) oder Gewichten bezeichnet. Diese Turnierfliegen oder 7,5 bis 18 g schweren Wurfgewichte aus Kunststoff werden je nach Disziplin auf feststehende Zielscheiben oder so weit wie möglich geworfen.

dsc02984

Man unterscheidet die neun Disziplinen Fliege Präzision, Fliege Weit Einhand, Gewicht Präzision, Gewicht Ziel, Gewicht Weit Einhand, Fliege Weit Zweihand, Gewicht Weit Zweihand, Gewicht Multi Ziel und Gewicht Multi Weit Zweihand.

Der Sinn und Zweck des Castings ist folgender: „Es kommt nicht darauf an, wie viele Fische man fängt, sondern wie man sie fängt!“ Casting, das als die hohe Schule des Angelns gilt, verhält sich zur Sportfischerei ähnlich wie Tontaubenschiessen zur eigentlichen Jagd.

 

maifliege-auf-der-fliegenrute

maifliege-auf-dem-finger

Ein Sport mit Tradition

Casting ist ein Sport mit einer langen Geschichte, hat also Tradition. Erstmals wettkampfmässig als Turnier wurde er 1864 in den USA ausgetragen. Um die Jahrhundertwende gelangte er dann unter der Bezeichnung „Turnierwurfsport“ nach Europa.
In der Schweiz sind zehn Vereine der Swiss Casting Sport Federation angeschlossen, die Mitglied des Schweizerischen Fischerei-Verbandes und von Swiss Olympic ist. Nebst diversen nationalen und internationalen Wettkämpfen und Turnieren findet alljährlich eine Weltmeisterschaft statt. So beispielsweise 2017 im polnischen Szamotuly.

Casting Club Chur früher und heute

Kaum war der Casting Club Chur Ende November 1959 gegründet worden, begann das Training. Anfangs 1961 wurde ein 12 praktische Lektionen und 2 Theorieabende umfassender Anfängerkurs für Fliegenfischer angeboten und in bzw. neben der Heroldturnhalle durchgeführt.

1963 wurde die Castinganlage des Clubs auf der Lenzerheide mit der Organisation der Schweizer Meisterschaft in der Disziplin „Cible d’Arenberg“ eingeweiht. Josef Wittmann, Mitglied des Casting Clubs Chur und 1961 in Oslo Weltmeister in der Kombination Fliege und Gewicht Distanz, erteilte damals Kurse für Fliegenfischer.

1968 fand auf der Lenzerheide die Casting-Weltmeisterschaft statt. Im Prager Frühling versuchte die kommunistische Partei unter Generalsekretär Alexander Dubcek und Staatspräsident Ludvik Svoboda, ein Demokratisierungsprogramm durchzusetzen. Die friedlichen Bestrebungen wurden dann am 21. August 1968 vom Warschauer Pakt blutig niedergeschlagen. Weil das Nationalteam der damaligen CSSR kein Geld hatte, um an der Casting-WM auf der Lenzerheide teilzunehmen, wurde es vom OK kurzerhand gratis eingeladen.p8270260-1024x768

Casting als Wettkampfsport ist mit der Aufgabe des wöchentlichen Trainings in der alten Turnhalle Sand während vieler Jahre nicht mehr betrieben worden. Heute wird aber am Montagabend in der unteren Turnhalle des Schulhauses Montalin und bei günstigen Bedingungen auf der Quaderwiese wieder regelmässig trainiert und vereinzelt auch an Wettkämpfen teilgenommen, wobei ganz klar die Freude am Sport im Vordergrund steht. Und dass die meisten Angler in Chur und Umgebung die höchste Stufe der Sportfischerei, das Flugangeln bzw. Fliegenfischen, wenn nicht beherrschen, so doch immerhin kennen, ist zweifellos das Verdienst des Casting Clubs Chur und insbesondere dessen verstorbenen Ehrenmitglieds „Jowi“ Wittmann“. Weitere Auskünfte erteilt Vereinspräsident Pius Derungs (pmderungs@bluewin.ch).

p8270274-1024x768