Die fünf Bündner Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) im Kanton Graubünden zogen gestern eine positive Bilanz über ihre Tätigkeit. Ausserdem gaben sie bekannt, dass Giusep Defuns neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung der fünf Behörden wird. Mit der Wahl wird der Sitz der KESB-Geschäftsleitung nach Ilanz verlegt.

Die KESB informierte gestern in einer Medienmitteilung über die News bei den Bündner KESB-Behörden. «Im Kanton Graubünden kann nach knapp vier Jahren eine positive Bilanz über die bisherige Tätigkeit der fünf Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden gezogen werden. Die neue Behördenstruktur konnte sich gut etablieren. Die altrechtlichen Massnahmen der früheren Vormundschaftsbehörden konnten fristgerecht überführt werden. Die Anzahl der erwachsenen Personen, die von einer KESB-Massnahme betroffen sind, blieb in den ersten drei Jahren seit dem Übergang stabil. Die Anzahl der behördlichen Unterbringungen von Minderjährigen ging seit 2012 sogar deutlich um rund 20 Prozent zurück. Dies ist hauptsächlich auf die professionelle Arbeit der KESB zurückzuführen, die viele freiwillige vorübergehende Unterbringungen ermöglichte, was sich auch auf der Kostenseite positiv bemerkbar machte. Die Gesamtzahl der betroffenen Erwachsenen und Minderjährigen liegt im Verhältnis zur Bündner Wohnbevölkerung unter dem nationalen Durchschnitt (Erwachsene Graubünden 1,16 Prozent bzw. Erwachsene Schweiz 1,27 Prozent; Minderjährige Graubünden 2,25 Prozent bzw. Minderjährige Schweiz 2,74 Prozent).»

Neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung 

Präsentiert wurde gestern auch der neue starke Mann in der Bündner KESB: Der 50-jährige lic.iur. Giusep Defuns, Leiter der KESB Surselva und bisheriges Mitglied der Geschäftsleitung der KESB, wurde zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Bündner KESB gewählt. Der in Trun wohnhafte Giusep Defuns war bis Ende 2012 Präsident der Vormundschaftsbehörde Surselva. Mit der Wahl wird der Sitz der KESB-Geschäftsleitung von Chur nach Ilanz verlegt, weiter werden dort die notwendigen Ressourcen geschaffen. Der bisherige Vorsitzende Peter Dörflinger hat seine berufliche Tätigkeit in den Kanton Appenzell-Ausserrhoden verlegt.

Zu den Aufgaben der Geschäftsleitung der KESB gehören die Koordination der Zusammenarbeit, die Praxisentwicklung und die Qualitätssicherung im Bereich Kindes- und Erwachsenenschutz. Zudem ist sie die zentrale Behörde für die Haager Kindes- und Erwachsenenschutzübereinkommen sowie die Vollstreckungsbehörde bei Kindesrückführungen. Als Vorsitzender vertritt Giusep Defuns fortan die Geschäftsleitung der KESB nach aussen sowie gegenüber der Aufsichtsbehörde, dem Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit.

 

(Bild/Quelle: Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit)