Der bandXost Contest ist eine noble Sache. Junge Bands und Künstler aus der ganzen Ostschweiz erhalten die Chance, sich einem grossen Publikum und einer professionellen Jury zu präsentieren. Nun gastiert der Contest erstmals auch in Graubünden.

Jede Band, welche es in den Final geschafft hat, ist bereits ein Sieger. Sie sammeln unbezahlbare Bühnenerfahrung und bieten dem Publikum einen unvergesslichen Abend. Weiter fördert «bandXost» die jungen Talente mit attraktiven Preisen.

Mit diesem Aufruf suchen die Verantwortlichen des Newcomercontests bandXost wieder nach Bands aus der ganzen Ostschweiz. Die Preise des Sprungbrettwettbewerbs können sich sehen lassen. Da winken den Gewinnern Festivalauftritte, kostenlose Aufnahmen und vieles mehr.

Einer, der den Contest schon gewonnen hat, ist Marius Bär mit seiner Band. Wir haben ihm auf den Zahn gefühlt und seine Erfahrungswerte zusammen getragen.

Marius, du hast letztes Jahr den Bandxost Contest gewonnen. Wie war es als du zum Sieger erkoren wurdest?

Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich war überglücklich und gleichzeitig überrascht, dass ich gewonnen habe, da es sehr starke Bands hatte.

Was hat sich seit dann verändert?

Ja, ich habe mich das erste Mal in der Zeitung gesehen ;-D

Durch den bandXost -Gewinn bekam ich die Möglichkeit, an mehreren Openairs wie beispielsweise dem Lumnezia, dem Quellrock und am Out in the Gurin zu spielen.
Zusätzlich haben die Leute vom bandXost mich nun über ein Jahr lang beraten und unterstützt, wo sie nur konnten. Neue Freundschaften bildeten sich  und man fügt sich so ein wenig in die Ostschweizer Musikszene ein.

Du hast dieses Jahr ziemlich viele Festivals gespielt. Was sind deine schönsten Erinnerungen an diesen Sommer?

Ja, es war sehr toll; wir spielten um die 15 Openairs diesen Sommer. Welches das Beste war, kann ich nicht entscheiden, da jedes Openair einen gewissen Charme hat. Eindrücklich war sicher das Gurtenfestival. Das Lumnezia ist so ein Lieblings-Openair von mir persönlich, da ich schon seit ein paar Jahren regelmässig dort hin gehe. Grandios ist für mich persönlich natürlich unser Heimspiel am CLANX.

Was ist das Geheimrezept einen solchen Contest für sich zu entscheiden?

Das Geheimrezept,hhm, ich denke es sind folgende drei Eigenschaften:

  1. Das Wichtigste ist der Wiedererkennungswert
    2. die innovative Performance und
    3. eine gute Show abzuliefern.

Erstmals gehen auch in Chur Bands an den Start. Wie gut kennst du dich mit Bündner Musik aus?

Ich liebe Püntner Musik. Zum Beispiel bin ich grosser Fan von der Band Kaufmann aus Chur. Sie waren im letzten Jahr im Finale von bandXost auch mit dabei. Wenn ich mal in Chur bin, bin ich meist mit ihnen unterwegs. Auch die Liricas Analas kenne ich gut, und mag ihre Musik sehr.

Wirst du als Zuschauer dieses Jahr auch hingehen? Oder verfolgst du den Contest nicht?

Ich verfolge den Contest natürlich voller Spannung. Ich werde auch beim Finale anwesend sein und dort ebenfalls spielen, als letzter Act des Abends.

Wie geht es weiter mit deiner Musikkarierre? Das Debütalbum schon ready?

Am 23. September kommt unsere EP raus. «Momou» heisst sie. Im Winter werden wir mit dem Album beginnen. Ich für meinen Teil leg mich jetzt voll rein. Wir haben ein motiviertes Team und ich denke, es kommt sehr gut.

Spielst du nächstes Jahr wieder auf vielen Festivals oder musst du nach diesem Jahr eine Festivalpause einlegen?

Nächstes Jahr ist es das Ziel, wieder an so vielen Festival wie möglich zu spielen :-D. Ebenfalls ein Ziel ist es, auch eine kleine Clubtour durch die Schweiz zu organisieren.

Wann spielst du wieder mal in Graubünden?

Das wissen wir leider noch nicht, da wir noch ein paar interne Wechsel in der Band haben und uns erst im Dezemeber wieder auf die Clubtour konzentrieren.

Die erste bandXost Qualifikationsrunde findet am 1. Oktober 2016 im Palazzo Beat Club Chur statt.

Es spielen

Der Eintritt ist frei. Mehr Infos zum Contest, den Bands und den Preisen:
http://www.bandxost.ch/