In den letzten Tagen haben die Bündner Stimmberechtigten ihre Unterlagen für die Nationalrats- und Ständeratswahlen 2019 erhalten. Die Mitglieder des National- und Ständerats werden mittels verschiedener Wahlsysteme gewählt. Wie das geht, zeigt ein neues Video der Standeskanzlei.

Die Schweiz sucht am 20. Oktober insgesamt 200 Vertreterinnen und Vertreter der Schweizer Bevölkerung für den Nationalrat. Darunter auch fünf Personen, welche die Meinung der Bündnerinnen und Bündner repräsentieren. Zudem sucht der Kanton Graubünden selbst seine beiden Vertretungen im Ständerat. Im Wahl-Kanal von GRHeute finden sich diverse Artikel und Berichte, die zur Meinungsfindung beitragen. Egal ob links, Mitte oder rechts: Die Gewählten werden in den nächsten vier Jahren Entscheide treffen, die uns alle betreffen. Umso wichtiger, dass alle Stimmberechtigten verstehen, wie sie ihre persönlich beste Entscheidung auf Papier bringen.

Zwei Personen für Graubünden

Für die Ständeratswahlen ist in den Wahlunterlagen ein Wahlzettel mit zwei leeren Linien enthalten. Die gewünschte Kandidatin oder der gewünschte Kandidat muss mit Namen und allenfalls weiteren zu seiner eindeutigen Identifikation notwendigen Angaben auf dem Wahlzettel aufgeführt werden. Es gilt: Eine Stimme pro Kandidatin oder Kandidat. Detaillierte Informationen zum Ausfüllen des Wahlzettels für die Ständeratswahlen sind auf dem Bürgerportal ch.ch zu finden.

Fünf Bündner Sitze im Nationalrat

Die fünf Bündner Sitze im Nationalrat werden nach dem Proporzsystem gewählt. Das heisst, Bündner Stimmberechtigte können aus verschiedenen Listen mit Kandidatinnen und Kandidaten auswählen. In diesem Jahr stehen 100 Kandidierende auf insgesamt 20 verschiedenen Listen zur Auswahl. Wichtig ist, dass beim Wählen nur ein einziger der amtlichen Wahlzettel ausgefüllt wird.

Dabei haben die Wählenden zwei Möglichkeiten: Wählen mit einem der vorgedruckten Wahlzettel der verschiedenen Parteien sowie kandidierenden Gruppierungen oder Wählen mit einem Wahlzettel ohne Vordruck (leerer Wahlzettel). In der Wahlanleitung der Bundeskanzlei ist detailliert und einfach verständlich erklärt, was beim Ausfüllen des Wahlzettels für die Nationalratswahlen zwingend zu beachten ist. Das Wichtigste: Der Stimmrechtsausweis muss in jedem Fall unterschrieben werden.

Verbindungen für bessere Wahlchancen

Beim Wählen der Mitglieder des Nationalrats sind insbesondere die Listen- und Unterlistenverbindungen der Parteien und politischen Gruppierungen zu beachten. Mit diesen Verbindungen erhöhen diese ihre Wahlchancen. Das neue Video der Standeskanzlei erklärt vereinfacht, welchen Einfluss die Listenverbindungen auf das Wahlergebnis haben können.

 

(Bild Bundeshaus in Bern: Pixabay, Text: Standeskanzlei Graubünden)