Für den HC Davos sind die Playouts gegen die Rapperswil-Jona Lakers optimal gestartet: Nach dem 3:2-Heimsieg vom Dienstagabend in der Vaillant Arena siegten die Bündner auch am Donnerstagabend im zweiten Spiel der Best-of-7-Serie, diesmal auswärts mit 5:3. Damit fehlen dem Traditionsverein noch zwei Siege, um den NLA-Ligaerhalt sicherzustellen.

4824 Zuschauer wollten das zweite Spiel in der Playout-Serie in Rapperswil mitverfolgen, und wie schon am Dienstag sahen sie die erwartet enge Kiste mit insgesamt vier Führungswechseln: Davos startete optimal, Marc Aeschlimann traf mit dem ersten Davoser Angriff nach magistraler Vorarbeit von Inti Pestoni bereits nach 46 Sekunden. Leider konnte der HCD den frühen Vorsprung überhaupt nicht verwalten und musste umgehend den Ausgleich einstecken. Das Spiel konnte nach 100 Sekunden wieder von vorne beginnen. Und diesmal «starteten» die Gastgeber besser und nutzten die erste Davoser Strafe – Sven Jung sass auf der Strafbank – zur erstmaligen SCRJ-Führung, die bis fast zur Spielhälfte Bestand hatte. 

 

Ein Doppelschlag hatte dem HCD im ersten Playout-Spiel am Dienstag beinahe den Sieg gekostet, diesmal waren es die Gelb-Blauen, die durch zwei Tore innert 19 Sekunden das Spiel drehten: Marc Wieser (im Powerplay) und erneut der erst 18-jährige Benjamin Baumgartner, der schon in Spiel 1 den Gamewinner erzielt hatte und im ersten Drittel nur am Pfosten gescheitert war, drehten das Skore wieder zu Gunsten des Schweizer Rekordmeisters. Dem Führungstreffer war einer der legendären Energieanfälle von Andres Ambühl vorausgegangen.

Das ausgeglichene Spiel versprach auch für das Schlussdrittel Spannung pur, die noch gesteigert wurde, als der Gastgeber zwölf Minuten vor Schluss durch Leandro Profico zum 3:3 ausglich. Doch wieder zeigte sich Davos opportunistisch und clever: Nur 99 Sekunden nach dem Ausgleich sorgte Luca Hischier nach einer feiner Einzelleistung mit gekonntem Abschluss mit dem 4:3 wieder für die Davoser Führung. Ein Empty Netter von Andres Ambühl fünf Sekunden vor Schluss sorgte letztlich für den 5:3-Sieg des HC Davos – und dem 2:0 in der Playout-Serie.

 

 

(Bilder: My Sports)