Zwei Wochen nach der trotz guter Leistung gegen die derzeit auf dem dritten Tabellenplatz liegende zweite Mannschaft von Volley Amriswil erlittenen 2:3-Heimniederlage und nur eine Woche nach dem eigentlich schon längst überfälligen, im Auswärtsspiel gegen den STV Wil mit 3:1-Sätzen errungenen ersten Saisonsieg gelang es dem VBC Chur in der 15. Runde der nationalen 1. Liga-Meisterschaft der Männer endlich, auch den ersten Heimerfolg zu feiern. Die Churer schlugen nämlich am Samstag vor 25 Zuschauern in der Halle 2 der Sportanlage Sand den TV Lunkhofen absolut verdient mit 3:1-Sätzen und konnten somit die rote Laterne an Volley Uster abgeben.

In der Vorrunde hatte sich der Stadtclub auswärts gegen die Aargauer trotz einer 2:1-Satzführung mit 2:3-Sätzen geschlagen geben müssen, sodass Revanche angesagt war. Dass die Platzherren dieses Vorhaben dann auch erfolgreich in die Tat umsetzen konnten, war aber zweifellos nicht nur ihr eigener Verdienst, sondern verdanken sie auch der über weite Strecken des Spiels miserablen Leistung der Gäste, die sich das Leben unter anderem mit unzähligen Eigenfehlern selbst schwer machten. So verwunderte es nicht, dass das Niveau sehr bescheiden war und die Einheimischen keine Mühe bekundeten, die knapp eineinhalb Stunden dauernde Partie für sich zu entscheiden.

Sieg hält die Hoffnung am Leben

Die ersten zwei Sätze gingen mit 25:16- und 25:19-Punkten problemlos an die Churer, die sich in der Folge aber von der fehlerhaften Spielweise ihres Gegners anstecken liessen, deshalb schnell in Rückstand gerieten und den dritten Satz mit 20:25-Punkten abgeben mussten. Im vierten Satz liessen die Platzherren aber nichts mehr anbrennen, steckten nach einem nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheid noch einen Zacken zu, dominierten das Spiel nach Belieben und setzten sich souverän mit 25:9-Punkten durch.

Dank diesem Dreier kann der VBC Chur den Ligaerhalt zwar durchaus noch schaffen, muss dafür aber in den verbleibenden zwei Auswärtsspielen gegen den zweitplatzierten VBC Andwil-Arnegg und den überlegenen Tabellenführer STV St. Gallen sowie im abschliessenden Heimspiel, das am Samstag, 16. Februar um 16 Uhr in der Mehrzweckhalle Untervaz gegen den viertplatzierten VBC Einsiedeln stattfindet, noch möglichst viele Punkte sammeln. Zudem hält er das eigene Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen, sondern ist auf die Mithilfe anderer Clubs angewiesen. Somit ist die Chance, den Kopf in extremis noch aus der Schlinge ziehen zu können, doch recht klein.

Resultate und Rangliste unter www.volleyball.ch

Volley Surselva einziger Bündner Kategoriensieger

Volley Näfels war einmal mehr der grosse Dominator des am Samstag in der Doppelturnhalle Exi in Walenstadt ausgetragenen vierten Turniers der diesjährigen Minitour, an dem 37 Mannschaften teilgenommen haben. Die Näfelser stellten nicht weniger als fünf der sechs Kategoriensieger und stehen auch im Turnier-Ranking in fünf der sechs Kategorien an der Spitze, was ihre derzeit klare Überlegenheit bestätigt. Die beiden einzigen Ausnahmen sind der Turniersieg von Volley Surselva bei den Knaben/Mixed U15 und die knappe Führung von Volley Untervaz bei den Mädchen U17.

Die nächsten beiden Spieltage finden jeweils im Ländle statt und zwar am Samstag, 16. Februar in Mauren-Eschen und am Samstag, 16. März in Schaan.

Turnier-Ranking unter www.bvv-gr.ch

 

(Bilder: GRHeute)