Unerwarteter Kranzgewinn von Sandro Schlegel

Der in Trimmis wohnhafte und für den Schwingclub Prättigau kämpfende Sandro Schlegel errang am Sonntag am Schaffhauser Kantonalschwingfest in Beggingen mit 57.75 Punkten gemeinsam mit dem Thurgauer Domenic Schneider den ausgezeichneten zweiten Platz und holte sich damit als einziger Bündner Schwinger vor mehreren ausgezeichneten Eidgenossen den Kranz.

130 Schwinger, darunter acht Eidgenossen, nahmen vor 1300 Zuschauern am siebten und letzten Kantonalschwingfest in der Nordostschweiz teil, das von Michael Bless (Gais) dominiert und nach sechs Siegen mit dem Maximum von 60.00 Punkten überlegen gewonnen wurde.

Sandro Schlegel musste nach dem Auftaktsieg gegen Hannes Bühler nur im zweiten Gang gegen den Eidgenossen Martin Hersche eine Niederlage einstecken. Im weiteren Festverlauf bezwang er dann aber nacheinander Matthias Furrer, Nicola Funk, Christian Rentsch und Fabian Rüegg und durfte sich deshalb nach dem Wettkampf verdientermassen das begehrte Eichenlaub abholen.

Chancenlos im Kampf um einen der 23 Kränze waren der Emser Corsin Jörger mit 55.50 Punkten, der Aschariner Marco Flütsch mit 55.25 Punkten, der Emser Marc Jörger mit 54.50 Punkten, der Lundener Abraham Lötscher mit 54.25 Punkten, der Klosterser Jan Wehrli mit 54.00 Punkten, der Emser Fabio Ritter und der Malixer Simon Held mit je 53.75 Punkten sowie der nach vier Gängen von Verletzungspech heimgesuchte Buchener Patrick Mathis und der Trimmiser Martin Sprecher, die beide den Ausstich verpassten. Für die Bündner Nachwuchsschwinger war es aber zweifellos eine gute Gelegenheit, Erfahrungen im Sägemehlring zu sammeln.

EM-Siebenkampf für Annik Kälin

Dank einer Einladung des Kontinentalverbandes European Athletics konnte die 18-jährige Annik Kälin (AJ TV Landquart) in der vergangenen Woche an den Leichtathletik-Europameisterschaften der Aktiven in Berlin teilnehmen und dabei wertvolle Erfahrungen sammeln.

Nach dem absichtlich abgebrochenen Siebenkampf in Landquart, der am Mehrkampf-Meeting in Götzis realisierten persönlichen Bestleistung von 5844 Punkten, dem mit 5659 Punkten in Tenero in überlegener Manier errungenen Schweizer U20-Meistertitel und dem mit 5664 Punkten an den U20-Weltmeisterschaften in Tampere erkämpften sechsten Platz erhielt das Nachwuchstalent an den European Athletics Championships in Berlin also unverhofft nochmals eine Startgelegenheit.

Mit insgesamt für ihre Verhältnisse durchschnittlichen Leistungen, das heisst 14.22 Sekunden im 100 m-Hürdenlauf, 1.70 Meter im Hochsprung, 11.34 Meter in Kugelstossen, 25.14 Sekunden im 200 m-Lauf, 5.95 Meter im Weitsprung, 40.31 Meter im Speerwerfen und 2:23.95 Minuten im 800 m-Lauf musste die jüngste Siebenkämpferin im Feld der Aktiven zwar Lehrgeld bezahlen, belegte mit 5572 Punkten aber schliesslich den 21. Platz und konnte im Hinblick auf die Zukunft zweifellos viel profitieren.

(Bild: Archivbild GRHeute)