In der 21. Runde der regionalen 2. Liga-Meisterschaft stehen Chur 97 und die US Schluein Ilanz vor schwierigen, aber nicht unlösbaren Aufgaben. Für beide Bündner Teams geht es vor allem darum, zu punkten, um die angestrebten Ziele erreichen zu können.

Chur 97 empfängt am Samstag um 17 Uhr auf dem Sportplatz Ringstrasse den Tabellendritten FC Au-Berneck 05. Dabei stossen die beiden Mannschaften mit der treffsichersten Offensive und den besten Torschützen aufeinander. Bei den Churern ist das Nicolò Pola mit 18 und bei den Gästen Volkan Akyildiz mit 29 Treffern, wobei dieser in den letzten drei Spielen nicht weniger als elfmal (!) getroffen hat.

Mit dem FC Au-Berneck 05 ist das Team zu Gast, gegen das der Stadtclub Ende Oktober die erste Saisonniederlage hat einstecken müssen. Die Churer agierten damals – nach einer 1:0-Führung in der ersten Halbzeit – in den zweiten 45 Minuten zu wenig abgeklärt und liessen den gegnerischen Stürmern zu viel Raum. Volkan Akyildiz erzielte beim verdienten 2:1-Sieg der St. Galler Rheintaler den Ausgleichstreffer selbst und gab später auch zum Siegestor den entscheidenden Pass.

Chur 97, das aus den zwei verbleibenden Spielen noch mindestens drei Punkte zum Gruppensieg benötigt, muss in dieser wichtigen Partie nicht nur auf mehrere verletzte Spieler, sondern auch auf den gelb-gesperrten Sascha Meier verzichten. Trotzdem sollte das Team von Cheftrainer Thomas Waser eigentlich in der Lage sein, gegen diesen nicht zu unterschätzenden Gegner Revanche für die Vorrundenniederlage zu nehmen und mit der Unterstützung des Heimpublikums möglichst drei Punkte zu gewinnen.

Die US Schluein Ilanz ist in Montlingen zu Gast

Die US Schluein Ilanz muss nach der deftigen 0:6-Niederlage in Vaduz gleich nochmals auswärts antreten. Sie treffen ebenfalls um 17 Uhr auf dem Sportplatz Kolbenstein auf den FC Montlingen.

In der Vorrunde hatten die Bündner Oberländer, die weiterhin mit dem punktgleichen FC Rebstein in den Kampf gegen den Abstieg verwickelt sind, bei der klaren 1:4-Heimniederlage keine Chance auf einen Punktgewinn.

Sie gehen als klare Aussenseiter in die samstägliche Begegnung und haben eigentlich nichts zu verlieren. Zumindest ein Punktgewinn ist ihnen gegen den Tabellensechsten, der vor Wochenfrist bei der 1:2-Auswärtsniederlage gegen den FC Rapperswil-Jona 2 ebenfalls leer ausgegangen ist, aber durchaus zuzutrauen. Dafür wird allerdings eine deutliche Steigerung gegenüber der Leistung vom letzten Sonntag im Ländle nötig sein.

 

(Bild: GRHeute)