Der ehemalige Meistercaptain des HC Davos, Reto von Arx, kehrt aufs Eis zurück. Nächsten Winter gibt der 39-Jährige beim 2.-Liga-Spitzenklub HC Prättigau-Herrschaft sein Comeback!

Zweimal in Folge ist der HC Prättigau-Herrschaft im 2.-Liga-Playoff-Final gescheitert. Nächstes Jahr soll es endlich klappen mit dem Aufstieg und den verlockenden Bündner Derbys mit Chur und Arosa. Einen gewichtigen Zuzug können die Prättigauer jetzt schon vermelden: Der ehemalige HCD-Star Reto von Arx schliesst sich dem HCPH an.

«Es spielen schon manchmal lustige Zufälle im Leben», erinnert sich HCPH-Präsident Paul Hobi an den ersten Kontakt. Er habe aus beruflichen Gründen im Januar Ueli Stiffler in Saas besucht. Beim CEO der Firma Skinrock AG sei zufällig Skinrock-Teilhaber Reto von Arx bei einer Sitzung zu Gast gewesen, man sei ins Gespräch gekommen, das eine sei zum andern gekommen und man habe verabredet, darüber zu schlafen.

«Am nächsten Morgen hat mich RvA angerufen und gesagt, er sei dabei», so Hobi, der betont, dass der Emmentaler darauf bestanden habe, dass sein Honorar in die Nachwuchsabteilung des HCPH fliessen solle.

Auch der Schweizer Verband, wo von Arx Co-Trainer der Nationalmannschaft ist, hat grundsätzlich grünes Licht gegeben, unter der Voraussetzung, dass die Spielzeiten des HCPH nicht seine Scouting-Aufgaben tangierten. Da von Arx aus beruflichen Gründen regelmässig im vorderen Prättigau sein werde, lägen zwei Trainingseinheiten und ein Spiel pro Woche drin für von Arx, führt Hobi aus. «Das war auch unsere Bedingung».

Für den ehemaligen Spitzenspieler sicher genug Eiszeit, um den HCPH sofort nachhaltig zu verstärken. Reto von Arx selbst war gestern auf Anfrage nicht erreichbar – er weilt in Indien und besucht die Skinrock-Steinwerke.

 

(Bild: EQ Images)