An der Delegiertenversammlung in den Psychiatrischen Diensten Graubünden in Beverin konnte die Zentralwäscherei Chur Genossenschaft wiederum ein sehr erfreuliches Geschäftsergebnis präsentieren.

Die Delegierten der Genossenschaft Zentralwäscherei Chur haben anlässlich der ordentlichen Delegiertenversammlung in der PDGR Beverin die Jahresrechnung 2018 gutgeheissen. Mit einem Gewinn von knapp 10’000 Franken konnte der Präsident Marco Oesch sowie Geschäftsführer Claudio Hauser wiederum ein erfolgreiches Jahr präsentieren. Der Wäscheausstoss konnte um knapp 3% gesteigert werden auf ein Jahrestotal von 2.2 Mio kg. Mit geeigneten Investitionen in die Energieeffizienz und neue Anlagentechnik wurde der Betriebsaufwand zudem vermindert. Dabei konnten beispielsweise die spezifischen Energie- und Wasserkosten um knapp 3% reduziert werden. Dies unterstreicht das grosse Engagement der Zentralwäscherei in die Ressourcenschonung sowie der Energieeffizienz. 

Texsana übernommen

Die Delegierten wurden zudem über die erfolgreiche Übernahme und Integration der Texsana Textilpflege AG orientiert. Diese über 50-jährige Churer Unternehmung, mit ihren rund sieben Mitarbeitenden, wurde aus einer Nachfolgeregelung als 100-prozentige Tochter übernommen und ergänzen die Dienstleistungen der Zentralwäscherei Chur Genossenschaft.

Die Genossenschaft Zentralwäscherei Chur verarbeitet mit über 60 Mitarbeitenden mit modernster Infrastruktur und grossem Umweltbewusstsein bis zu 12 Tonnen Wäsche pro Tag. Das Gesundheitswesen, die Gastronomie sowie das örtliche Gewerbe und die Industrie, aber auch Privatpersonen, zählen dabei zu den Kundensegmenten. 

 

(Bild: zVg.)