In der ganzen Schweiz kennt man entlang den Autobahnen die touristischen Tafeln, die jeweils einladend auf die Regionen oder Ortschaften hinweisen. In Chur werden nun die alten Tafeln mit neuen Tafeln mit neuem Text, oder: Von der «ältesten Stadt der Schweiz» zur «Hauptstadt».

«Von Kanton zu Kanton verschieden» – so präsentieren sich die touristischen Signalisationen an den Schweizer Autobahnen. Der eine Kanton stellt seine Regionen grafisch dar, der andere arbeitet mit wiederkehrenden Sujets und wieder andere präsentieren sich klassisch mit ansprechenden Kantons-typischen Bildern. In Graubünden sind die Tafeln an der Autobahn und auf den Kantonsstrassen im Design der Marke Graubünden gestaltet. Die ersten Tafeln, welche bereits seit vielen Jahren stehen, durfte man damals jedoch nur zweifarbig gestalten, was die Bildsprache erschwerte. In Chur stand eine Tafel bei der Autobahnausfahrt Nord und eine bei der Südausfahrt. Beide Tafeln enthielten das gleiche Bild mit dem Text «Chur – die älteste Stadt der Schweiz».

Aufgrund der Baustelle an der A13 sowie des Erdrutschs bei Domat/Ems wurden beide Tafeln entfernt. Zeitnah mit deren Entfernung lagen neue Vorgaben zur Gestaltung der Tafeln vor. Anstelle des Wiederaufbaus der alten Tafeln nutzte die Stadt gemeinsam mit Chur Tourismus die Chance, um neue Tafeln mit neuen Inhalten zu gestalten. Mit den neuen Richtlinien dürfen Tafeln vierfarbig gestaltet werden. Daher hat Chur nun zwei neue Tafeln – eine an der Nord-, die andere an der Südausfahrt – erhalten. Das Sujet auf der Autobahnausfahrt Nord ist der Arcas, damit das Flair der Altstadt zur Geltung kommt. Bei der Ausfahrt Süd kommt ein Sujet mit dem Stadtpanorama zum Zug. Untertitelt werden die Bildbotschaften mit dem Text «Hauptstadt», was aussagen soll, dass es in Chur «alles» gebe. Drei weitere Tafeln werden zu einem späteren Zeitpunkt zusätzlich an den Kantonsstrassen stadteinwärts angebracht, beispielsweise mit den Namen «Bildungsstadt» und «Historische Altstadt».

 

(Bilder: zVg.)