Pragg-Jenaz, das kleine Dorf im Prättigau, bekommt nach der gelb-blauen Brücke eine weitere Attraktion: Der Landgasthof Sommerfeld erweitert sein Angebot, ab 1. Dezember um ein Rätselrestaurant.

Der Landgasthof Sommerfeld war schon immer zuerst. Sie waren die ersten, die veganes Essen anboten, die ersten, die mit Stickstoff Glace vor den Augen des Gastes machten und jetzt sind sie die ersten, die ein Knobel-Abenteuer machen. «So etwas gibt es in ganz Europa nicht.»

«Es fängt schon beim Eingang an», sagen Bruno und Anita Bertoli, Besitzer und Gastgeber des Landgasthof Sommerfeld. Wer zur Türe herein will, muss zuerst ein Rätsel lösen. Weiter geht es mit weiteren Rätseln, bis alles auf dem Tisch ist, welches gebraucht wird um das feine Essen zu geniessen. Thema des Lokals ist die Welt der Burgen und der Ritter, «Misterius ep. Castlins». Castlins war einst eine Burg, nicht weit vom Sommerfeld entfernt.

Kostenpunkt für das kulinarische Rätselabenteuer: ab 39 bis 59 Franken für ein 3-Gang Menu inkl. Eintritt ins Misterius. «Wir haben die Preise bewusst so klein gehalten, damit wir jedes Budget ansprechen können», sagen Bruno und Anita Bertoli. Ebenso eigne sich der Rätselspass auch für Weihnachtsfeiern, Firmenanlässe, Polterabende und viele andere Anlässe.

Doch bis es so weit ist, wird noch viel Wasser die Landquart hinunter fliessen. Die Bertolis und ihr Team sind schon fleissig daran, den ehemaligen Weinkeller in ein Rätselschloss zu verwandeln. Nur: Das kostet Geld, und wie schon viele andere zuvor, wollen sie einen kleinen Teil der Kosten über Crowdfunding hereinholen. 15’000 Franken sind gesucht – und dafür bekommt man eine ganze Menge: Für 30 Franken gibt es eingelegten Ingwer, für 50 Franken ein Traubenkernkissen aus dem Prättigau, ab 200 und mehr Franken eine Einladung zu einem Essen im «Misterius», ab 500 mit Übernachtung, undundund.

Die Eröffnung ist auf den 1. Dezember geplant. Der nächste Event findet aber schon am 29. Oktober statt: Dann wird im Sonnenfeld zu Pragg-Jenaz wieder Halloween gefeiert, Thema Hexentanz mit Unterhaltung von “Bartli Valär” alias Conni Allemann.

(Bild: Marietta Kobald, www.luaga.ch)