Die drei Stadträte Urs Marti, Patrik Degiacomi und Tom Leibundgut und die Leiterin der Kulturfachstelle Helena Mettler sind dieses Jahr auf YouTube zu sehen.

Dieses Jahr findet der Vorlesetag am 27. Mai 2020 Corona-bedingt online statt. Die Stadtbibliothek Chur lädt zu einem Vorlesetag auf YouTube ein. Machen Sie es sich zu Hause gemütlich und erleben Sie vorgelesene Geschichten gemeinsam.

Die Kleinsten können sich mit Patrik Degiacomi auf ein Abenteuer mit den Kultsteinböcken Gian und Giachen auf den Sternschnuppenberg begeben, für Kinder ab 6 gibt es mit Helena Mettler schauderhafte Sagen aus Graubünden zu hören.

Erinnerungen aus der jüngeren Vergangenheit präsentiert der Stadtpräsident aus einer Alltagschronik der Bündner Hauptstadt „Chur, wie es in keinem Stadtführer steht“ von Hansmartin Schmid.

Mit „Monster des Alltags“, einer lexikalischen Aufbereitung menschlichen Missverhaltens richtet sich Tom Leibundgut mit Humor und Ironie an sein Publikum.

Der Schweizer Vorlesetag ist eine nationale Leseförderungskampagne, welche die Wichtigkeit des Vorlesens ins Zentrum stellt. Er wird dieses Jahr zum dritten Mal durchgeführt und von zahlreichen Partnern unterstützt. Der Vorlesetag soll dazu ermuntern, einander vermehrt vorzulesen. Vorlesen bietet Kindern und Erwachsenen Nähe und Aufmerksamkeit und regt zu Gesprächen an. In schwierigen Zeiten wie jetzt in der Corona Krise ist das Vorlesen eine besonders gute Option, zur Ruhe zu kommen und sich gemeinsam für eine Weile in fremde Welten entführen zu lassen.

Datum: ab Mittwoch, 27. Mai 2020
Streaming: YouTube Kanal der Stadtbibliothek Chur:

https://www.youtube.com/channel/UC5awC5GWhWe6jqASC61OBPg

page1image39196864 page1image39202048

page2image39303040 page2image39304960

Kontakt

Julia Wäger, Bibliotheksleiterin Stadtbibliothek Chur julia.waeger@bibliochur.ch, 081 254 56 70

Links

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=OYZv6BYHGXE
Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/535492927148621/ Schweizer Vorlesetag: https://www.schweizervorlesetag.ch/de/

(Quelle: Stadtbibliothek Chur)