Eine Rutschung im Juni 2019 in Davos zerstörte rund 90 Meter der bestehenden Lawinenverbauung komplett, weitere 30 Meter wurden ebenfalls unbrauchbar. Die Bündner Regierung hat nun finanzielle Mittel zur Sicherung gesprochen.

Rund 60 zusätzliche Meter sind durch Erosionen akut gefährdet und können das Wohn- und Gewerbegebiet Duchli nicht mehr ausreichend schützen. Die Bündner Regierung hat deshalb das Projekt «Hangsicherung Lawinenverbauung Duchli» der Gemeinde Davos genehmigt und dazu einen Kantonsbeitrag von maximal 900 000 Franken gesprochen.

Das Projekt sieht vor, die Erosionsflächen mittels Netzabdeckungen zu sichern und damit eine weitere Ausdehnung nach oben und zur Seite zu verhindern. Zur Abwehr eines wachsenden Schadens wurde mit den Arbeiten bereits begonnen. Ein Ersatz der zerstörten Werke wird in einem separaten Projekt geprüft.

 

(Bild: Standeskanzlei Graubünden, 21.11.2019)