Die Averserstrasse bleibt voraussichtlich bis 20. August 2019 wegen Aufräumungs- und Sicherungsarbeiten gesperrt. 

Vergangene Tage führten gewitterartige Niederschläge im Kanton Graubünden zu diversen Strassensperrungen und Einsätzen des Tiefbauamtes Graubünden. Vor dem Starleratunnel im Avers lösten sich Felsmassen aus einer Wand oberhalb der Averserstrasse. Die Strasse wurde auf circa 30 Metern mit etwa 70 Kubikmeter Steinmaterial bedeckt. Weitere lose Steine drohen ebenfalls herunterzufallen.

Sofortmassnahmen 

Die Averserstrasse musste bei Innerferrera und beim Abzweiger Val di Lei für jeglichen Verkehr gesperrt werden. Die Gemeinden organisieren zusammen mit dem Zivilschutz eine Luftbrücke, welche für wichtige Verschiebungen von Personen eingesetzt wird. Das Tiefbauamt Graubünden begann die Untersuchung des Felssturzgebietes und koordinierte die ersten Arbeiten.

Weiteres Vorgehen 

Für die Felsarbeiten wird ein Sicherungsdispositiv eingerichtet. Die Forstarbeiten nahmen die Rodungsarbeiten bei den losen Steinen sofort auf. Ein spezialisiertes Unternehmen wird die losen Steine anschliessend ablösen und die Felsreinigung ausführen. Anschliessend wird das Tiefbauamt Graubünden die Kantonsstrasse mit einem Drittunternehmer räumen. Beim Eintreten von Niederschlägen müssen die Arbeiten aus Sicherheitsgründen sofort unterbrochen werden.

Strassensperrungen 

Die Averserstrasse bleibt voraussichtlich bis 20. August gesperrt. Informationen zur Befahrbarkeit der National- und Kantonsstrassen sind auf strassen.gr.ch ersichtlich.

(Bilder: dt Tiefbauamt)