Es war nicht irgendein Wettkampf der Saison, der am vergangenen Samstag in der Turnhalle Lust in Maienfeld über die Bühne ging, sondern der Heidilandcup 2019, Heimwettkampf des noch in Maienfeld ansässigen Kunstturnvereins TZ Graubünden.

Gleichzeitig wurde auch der „Bündner Meistertitel“ in den Kategorien Kidsgym, Futurestars, Einführungsprogramm und in den Programmen 1 bis 3, ausgeturnt. Des Weiteren ist der Heidilandcup traditionell Finalwettkampf des Ostschweizercups, einer Wettkampfserie aus fünf hochkarätigen Einzelwettkämpfen. Mit einer Gesamtteilnehmerzahl von beinahe 300 Turnern wurde diese Jahr ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. 

Zuerst wurden in der Kategorie Kids Gym die Podestplätze verteilt. Hier gewann Emma Gansner (1.) vor Malia Leyssens (2.) und Zoé Keel (3.). Bei der nächsthöheren Kategorie, den Future Stars siegte Gian Andrea Curcio (1.), gefolgt von Laurin Jeanerett (2.) und Gianni Zanorari (3.). 

Im EP erturnten sich die Bündner gleich 3 Top Ten -Klassierungen. Von den 86 gestarteten Turnern rangierten sich Myro Widmaier (BTV Schiers) auf Rang 5, gefolgt von seinen beiden Teamkollegen des TV Mels, Yann Willi und Yanick von Rotz auf den Rängen 8 und 9. Zusammen wurden die drei Turner im Mannschaftswettbewerb mit der Bronzemedaille ausgezeichnet. Im Ostschweizercup konnten Widmaier (2.) und von Rotz (3.) ebenfalls nochmals das Podest besteigen und ihren verdienten Pokal für die gesamte Saisonleistung entgegennehmen. Widmaier wurde zudem „Bündnermeister“ in der Kategorie EP.

Das Trainingszentrum Maienfeld war aber nicht nur mit diesen drei Nachwuchstalenten am Start. Insgesamt stellten sie 15 junge Athleten in der Kategorie EP, was die Beliebtheit dieses faszinierenden Sportes in unserer Region einmal mehr unterstreicht. Weiter rangierten sich für das TZ Maienfeld Jano Willi (17.), Lino Zanetti (23.), Yven Marty (35.), Gian Meli (42.), Dario Hobi (49.), Jarin Willi (57.), Noah Good (57.), Lionel Caluori (61.), Kimmo Keel (64.), Gian Zimmermann (70.), Nando Eggenberger (80.) und Domenico Bless (83.).

Im Programm 1, der nächsthöheren Programmklasse, haben die Bündner eine sehr starke Gruppe am Start, die sich zum Ziel gesetzt hat, am kommenden Wochenende um eine Medaille an der Schweizer Jugendmeisterschaften mitzukämpfen. Dies haben sie im Vorfeld nun schon an mehreren Wettkämpfen nachweisen können und auch am Heidilandcup bestätigt. Mit einer soliden Mannschaftsleistung und dem Handicap, in der ersten Abteilung, von insgesamt drei Durchgängen, starten zu müssen, gelang ihnen in der Endabrechnung des Mannschaftskampfes ein hervorragender 2. Podestplatz. „Bei den Schweizer Meisterschaften werden sich in dieser Altersklasse etwa sechs Mannschaften um die drei Podestplätze bewerben. Natürlich ist es mal wieder schön, nur schon zum Favoritenkreis zu zählen, nur müssen die Jungs es eben genau an diesem Tag zur gegebenen Zeit auf den Punkt bringen und dann braucht man natürlich auch noch ein bisschen Glück.“ so der abtretende Cheftrainer Jens Pahl zum Erfolg „seiner“ Jungs.

Im Einzelklassement platzierten sich die Bündner auf den Plätzen 8 (Enyo Widmaier , BTV Schiers) 13 ( Maurin Gloor, STV Igis) 21 (Massimiliano Curcio, STV Igis) 63 (Elia Zanetti, TV Landquart) und 91 ( Oliver Heinz, TV Mels) von 120 klassierten Turnern. Bündnermeister im P1 wurde dieses Jahr Enyo Widmaier. Auch Curcio hinterliess wieder einen sehr guten Eindruck und belegte in seinem Jahrgang einen erfreulichen 2. Platz. Bei der abschliessenden Ehrung im Ostschweizercup eroberte Widmaier wieder eine Podestplatzierung und wurde 3. knapp vor seinem Trainingskollegen Maurin Gloor und Massimiliano Curcio.

Im Programm 2 konnte der Bündner Nino Galbier pünktlich eine Woche vor den Meisterschaften seinen Ausgangswert am Gerät Pferd drastisch steigern, und überzeugte mit 15.25 Punkten auch die Kampfrichter. Leider musste Galbier gerade an seinen starken Geräten, dem Boden und Sprung, je einen Sturz in Kauf nehmen. Am Ende reichte es trotzdem für einen guten 5. Schlussrang. Zusammen mit seinem Thurgauer Kollegen Janick Engel, mit dem er das „Team Ostschweiz“ bildete, gewannen sie die Silbermedaille im Teamwettbewerb. Des Weiteren erturnte sich Galbier im Ostschweizercup ebenfalls Platz zwei und wurde zum „Bündnermeister im P2“ erkoren.

Im Programm 3 stieg nach halbjähriger Verletzungspause Nico Alder (TV Mels) wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Mit erleichtertem Programm und noch einigen Stabilitätsfehlern konnte sich Alder am Ende über Platz vier im Einzel und einen zweiten Podestplatz im Mannschaftskampf, mit seinem Trainingskollegen Ruben Haldimann, freuen.

Die grösste Überraschung wurde an diesem Tag dann aber sicherlich dem langjährigen Cheftrainer der Bündner Kunstturner, Jens Pahl, zu teil. Während des Wettkampfes, wo die Halle proppenvoll war, bat ihn Kunstturnpräsident Christoph Kuoni auf die Bühne, um ihn vor heimischem Publikum Dank zu sagen für die vergangenen 17 Jahre erfolgreicher Nachwuchsarbeit im Kunstturnzentrum. Pahl hat „Kunstturnen Graubünden“ wieder auf die Schweizer Landkarte zurückgeführt. Mehrere Medaillen in den vergangenen Jahren an Schweizer Meisterschaften und unzählige Kaderplätze sind Beleg seiner hervorragenden Arbeit mit den ihm anvertrauten Athleten.

„Auch wenn ich noch einen Monat als Cheftrainer tätig bin, hat es mich schon sehr stark gerührt, als etliche meiner ehemaligen und momentanen Kunstturner als Überraschungsgäste auf der Bühne auftauchten und sich für Vergangenes bedankten. Dann kann nicht alles falsch gewesen sein, denn wenn man sich ca. 18 Stunden in der Woche zum Training trifft, sieht man die Jungs mehr, als seine eigenen Kinder.“

Aber noch ist die Ära Pahl nicht zu Ende. Zwei Wettkämpfe stehen noch an, da sind als erstes die Schweizer Jugendmeisterschaften kommendes Wochenende in Zuchwil sowie das Eidgenössische Turnfest in Aarau. Hierfür wünschen wir der jungen Kunstturnerriege mit ihrem Trainer aus Maienfeld viel Erfolg und natürlich auch etwas Glück. 

(Quelle/Bilder: zVg.)

Open Popup