Das Los hat entschieden: Liste 1 für die Nationalratswahlen bekommt die Junge BDP Graubünden. Die letzte Liste gehört der FDP-Supporterliste.

«Es ist wie bei der WM-Auslosung», witzelte Walter Frizzoni, Kanzleidirektor-Stellvertreter, am Dienstagnachmittag vor den Medien im Regierungsratsgebäude in Chur. Fein säuberlich wurden die gelben Zettel, auf denen alle 18 bisher eingereichten Listen, zuerst in blaue Kugeln gelegt. Wie es sich gehört, wurden die Kugeln danach gemischt und quasi blind gezogen.

Und so sieht die Reihenfolge der Listen für die Nationalratswahlen aus:

  1. BDP Graubünden – Junge BDP Graubünden
  2. FDP. Die Liberalen Graubünden – Hauptliste
  3. SP Juso Männer
  4. CVP – die Jungen 1
  5. CVP – die Jungen A
  6. Verda – Grüne Graubünden
  7. Grünliberale Partei – Junge Grünliberale Partei
  8. SVP Graubünden – Junge SVP Graubünden
  9. SP Sozialdemokratische Partei
  10. CVP Graubünden
  11. Jungfreisinnige Graubünden – FDP Futuro
  12. BDP Graubünden
  13. Grünliberale Partei
  14. SVP Graubünden – Liste Martullo
  15. SP JUSO Frauen
  16. SVP Graubünden – Liste Brand
  17. FDP. Die Liberalen Graubünden – Supporterliste Gemeindepolitik
  18. FDP. Die Liberalen Graubünden – Supporterliste Gewerbe

Zu den Listen mit allen Kandidierenden gehts hier.

Die Parteivertreter zeigten sich mehr oder weniger zufrieden mit einem Resultat, an dem sowieso nichts geändert werden kann. «Zehn ist eine gute Zahl», sagte etwa Livio Zanetti von der CVP. Auch Thomas Hobi von der FDP ist der zweite Listenplatz für die Hauptliste in Ordnung. Wie die Parteien ihre Listen marketingmässig ausschlachten werden, zeigen die nächsten Monate.

Die Vergabe der Listennummer erfolgt vor Abschluss der Überprüfung der Wahlvorschläge für die Nationalratswahl, wie die Standeskanzlei mitteilte. Sie steht daher unter dem Vorbehalt der Gültigkeit der eingereichten Liste.

 

Die Listen der Favoriten

Folgend die Listennummern der Hauptlisten, die sich die grössten Chancen auf einen Nationalratssitz ausrechnen können:

  • Liste 2: FDP Graubünden (bisher 0 Sitze, Spitzenkandidat: Michael Pfäffli/neu)
  • Liste 9: SP Graubünden (bisher 1 Sitz, Spitzenkandidat: Jon Pult/neu)
  • Liste 10: CVP Graubünden (bisher 1 Sitz, Spitzenkandidat: Martin Candinas/bisher)
  • Liste 12: BDP Graubünden (bisher 1 Sitz, Spitzenkandidat: Duri Campell/bisher)
  • Liste 13: Grünliberale Graubünden (bisher 0 Sitze, Spitzenkandidat: Josias Gasser/neu)
  • Liste 14: SVP Graubünden – Liste Martullo (bisher 1 Sitz*, Spitzenkandidatin: Magdalena Martullo-Blocher/bisher)
  • Liste 16: SVP Graubünden – Liste Martullo (bisher 1 Sitz*, Spitzenkandidat: Heinz Brand/bisher)

 

Zu den Listen mit allen Kandidierenden gehts hier.

Was die Nummern der Listen bedeuten, haben wir hier recherchiert.

 

(Bilder: GRHeute)