Am 14. Juni streiken die Frauen, und das Kollektiv Frauenstreik Graubünden organisiert vorab eine Veranstaltungsreihe.

Nach der  Demonstration vom 22. September 2018 in Bern entschieden verschiedene Frauenorganisationen und der Schweizerische Gewerkschaftsbund, 27 Jahre nach dem ersten Frauenstreik von 1991 dieses Jahr den zweiten dieser Art zu organisieren. Lanciert von verschiedenen Frauenorganisationen und dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund SGB findet dieser am 14. Juni 2019 in der ganzen Schweiz statt. Damit soll deutlich gemacht werden, dass es nach Jahren des Stillstands mit der Gleichstellung in der Schweiz endlich vorangehen muss, nicht nur bei den Löhnen. Das Fehlen von Frauen in Entscheidungsgremien, der hohe Anteil unbezahlter Arbeit durch Frauen, fehlende Regelungen zur Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit sowie der Schutz vor jeder Form von Gewalt und sexuellen Angriffen – all dies sind wichtige Themen. 

Nach einem historischen Rückblick und einem Generationenpodium findet am Freitag, 24. Mai 2019 um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Chur die letzte Veranstaltung vor dem eigentlichen Streik statt: Ein Workshop zu Gleichstellungsforderungen in Graubünden. Nach Inputs von Susanna MazzettaStabstelle für Chancengleichheit Graubünden) und Angela Thiele (Unia Sektion Rhätia-Linth) und anschliessender Diskussion werden den Worten Taten folgen. Die Teilnehmerinnen werden Transparente, Schilder und Fahnen für den Frauenstreik gestalten. Solidarische Männer sind übrigens herzlich willkommen. Und wer selber aktiv werden will, findet hier mehr Informationen.

(Quelle: zVg.; Bild: Screenshot Webseite)

Open Popup