Novum: Fünf Podestplätze an einem Wochenende

Das gab’s noch nie in der jüngeren Geschichte des Bündner Kunstturnzentrums in Maienfeld. Das junge, aufstrebende Kunstturnteam mit Turntalenten aus Graubünden und dem Sarganserland erturnte am Rheintalcup in Widnau fünf Podestplätze an einem Wettkampfwochenende.

Hervorzuheben ist dabei sicher die erste internationale Medaille vom Sieger und St. Galler Kantonalmeister im P5, des am vergangenen Wochenende stattgefundenen Rheintalcups, Kilian Schmitt (TV Mels). Dieser turnte sich unter 54 internationalen Teilnehmern auf einen beachtlichen 13. Schlussrang, in seiner Altersklasse gar auf den 3. Rang und im daraus resultierenden Reckfinale ebenfalls auf den 3. Podestrang. „Mit dieser starken Leistung, an zwei Wettkampfwochenenden hintereinander, hat sich Kilian endgültig in eine Favoritenrolle auf eine Medaille im Programm 5 am Reck, für die Schweizer Jugendmeisterschaften im Sommer in Aarau, gebracht. Und wenn man bedenkt, dass Janic Maier (TV Maienfeld) , zweimaliger Schweizer Reck-Meister der vergangenen, auch aus unserem Zentrum stammt, scheinen wir hier sehr, sehr gute Bedingungen für dieses Gerät zu besitzen.“ so der Cheftrainer der jungen Bündner Erfolgstruppe, Jens Pahl.

Nur wie lange noch?? Müssen die Kunstturner nun endgültig bis Sommer 2020, die von der Stadt Maienfeld zur Verfügung gestellte Turnhalle, wegen Eigenbedarf räumen. Was dann aus dem Kunstturnzentrum wird, steht bis jetzt noch in den Sternen.

„Ja, es ist sehr, sehr traurig, dass es bis jetzt noch keine adäquate, gute Lösung zum trainieren und damit zum Fortbestehen für unsere wunderbare, aber auch sehr zeitaufwendige Sportart Kunstturnen, hier im Bündnerland gibt. Wir brauchen eine separate Kunstturnhalle, wo alle Geräte fix installiert sind, ohne noch Zeit zu verwenden, für den Geräteaufbau. Ansonsten sind wir schweizweit nicht mehr konkurrenzfähig und müssten uns aus der Spitze verabschieden, aber so weit darf es nicht kommen“ äusserte sich nochmals der Cheftrainer.

Untermauert wurden die sehr guten Leitungen des Bündner Turnzentrums von den Turnern des Einführungsprogramm und der Programm 1 und 2. Die Jungs erzielten zum ersten Mal in allen gestarteten Programmen, Podestplätze.

In der Kategorie Einführungsprogramm durften die Bündner Kunstturner erstmals gleich zwei Turner auf dem Podest feiern. Myro Widmaier turnte seinen besten Wettkampf seiner noch jungen Kunstturnkarriere. Mit einem Vorsprung von über 1.300 Punkten wurde er zum verdienten EP-Sieger des diesjährigen Rheintalcups gekührt. Seinem Trainingsfreund Yanick von Rotz gelang ebenfalls ein starker Wettkampf. Mit einem knappen Vorsprung von 0.175 Punkten auf den 4. Platzierten lag das Glück diesmal bei von Rotz und er durfte mit dem 3. Schlussrang ebenfalls das Podest besteigen. Die um ein Jahr jüngeren Turner Jano Willi (14.) und Lino Zanetti (15.) wurden 3. und 4. ihrer Altersklasse. Weitere für das TZGR am Start waren Gian Zimmermann (18.), Gian Mehli (19.), Yven Marty (22.), Jarin Willi (24.), Kimmo Keel (27.), Lionel Caluori (28.) und Noah Good (30.)

Im Programm 1 erzielten Enyo Widmaier 3. (BTV Schiers) sowie Maurin Gloor 4. (TV Igis) exakt genau die gleiche Rangreihenfolge wie am Fürstenlandcup eine Woche zuvor, wobei Widmaier mit einer herausragenden Ringeübung (13.80) den Grundstein für diesen Erfolg am Startgerät legte. Auch der 5. Schlussrang geht mit Massimiliano Curcio (1. in seinem Jahrgang) ins Bündnerland.

Komplettiert wurde das herausragende Mannschaftsergebnis im P1 von Elia Zanetti (TV Landquart) als 18. unter 28 klassierten.

Nino Galbier (TV Jenaz) knüpfte ebenfalls nahtlos an seine starken Leistungen vom vergangenen Wochenende (Platz 4) an und setzte dem diesmal noch einen drauf. Mit Bestwert am Boden und zweithöchsten Noten am Pferd, Sprung und Reck resultierte am Ende ein überragender zweiter Schlussrang.

(Quelle/Bilder: zVg.)

Open Popup