Nach einer Analyse der vergangenen schwierigen Saison – auf und neben dem Eis – hat der Vorstand des EHC Chur im Hinblick auf die nächste Saison eine interne Umstrukturierung vorgenommen. Dabei wurden einige Verantwortlichkeiten neu definiert, Sportchef Andy Grothenn übernimmt neu die operative Führung, Trainer Konstantin Kurashev bleibt Cheftrainer.

Die Führung des EHC Chur wird neu in einen strategischen und einen operativen Bereich aufgeteilt. Präsident Urs Knuchel wird die strategischen Aufgaben übernehmen und so «mehr Kapazitäten für Spezialprojekte haben», wie es in einer Medienmitteilung heisst. Sportchef Andy Grothenn übernimmt als Vizepräsident die operative Führung des Vereins und wird neu von einer Sportkommission unterstützt. Zu dieser Kommission gehören Roger Lüdi, Lars Arpagaus, Sandro Capaul und Andreas John.

Dieses Gremium werde in den nächsten Tagen und Wochen «alles daran setzen, für die kommende Saison eine kompetitive Mannschaft zusammenzustellen». Dabei soll der eingeschlagene Weg mit jungen hungrigen Spielern, unterstützt und – geführt von ein paar erfahreneren – weiterverfolgt werden. Ein entscheidendes Puzzleteil dazu sei die weitere Zusammenarbeit mit den beiden Trainern Konstantin Kurashev als Cheftrainer und Marco Capaul als Nachwuchschef.

Die Verantwortlichen des EHC Chur sind sicher, mit diesen neuen Strukturen auch die «zahlreichen Herausforderungen in organisatorischen und finanziellen Belangen in Zukunft effizienter und erfolgreicher anzugehen und so das Schiff wieder in ruhigere Gewässer führen zu können». In der nächsten Saison trifft der Stadtklub nach dem spektakulären Ligaerhalt in der MySportsLeague unter anderen auch auf den aufgestiegenen EHC Arosa – die Spannung und die Vorfreude auf die Bündner Derbys sind schon heute gross.

 

(Bild: ehcfans.ch)

 

Open Popup