Die Post gab 2017 nach Gesprächen mit jedem einzelnen Kanton die Eckdaten für ihr künftiges Filialnetz 2020 bekannt. Zu den zu überprüfenden Filialen im Kanton Graubünden gehörte auch diejenige in Tiefencastel. Aufgrund der laufenden Abklärungen im Zusammenhang mit einer baulichen Entwicklung des Bahnhofareals hat die Post entschieden, die Filiale Tiefencastel unverändert weiterzuführen.

Das Kundenverhalten ändert sich stetig. Die Digitalisierung hält mehr und mehr Einzug im Alltag der Menschen. Das wirkt sich ganz direkt auf die Nutzung der postalischen Dienstleistungen aus. Die Briefmengen sind rückläufig, Einzahlungen werden vermehrt online gemacht. Die Post führte daher Gespräche mit Vertretern jeder Kantonsregierung und gab im Mai 2017 die Eckwerte des künftigen Postnetzes im Kanton Graubünden bekannt. Unter anderem kündigte sie dabei an, die Filiale Tiefencastel zu überprüfen. Seit dem Frühjahr 2018 stand die Post dazu im Dialog mit Gemeindevertretern.

Entwicklung des Bahnhofareals wird miteinbezogen
Am Bahnhof Tiefencastel wird unter Einbezug der bestehenden Bauten und Anlagen der Bau eines Verwaltungszentrums geprüft. Die Post hat deshalb entschieden, in Absprache mit der örtlichen Gemeindebehörde die Entwicklung des Bahnhofareals in ihre Entscheidung und Zeitplanung miteinzubeziehen. Die Filiale Tiefencastel wird deshalb unverändert weitergeführt. Bis spätestens 2022 realisiert die Post, unabhängig von der Realisierung eines Verwaltungszentrums auf dem Bahnhofareal, gemeinsam mit einem geeigneten Partner in Tiefencastel, eine Filiale mit Partner. Sollte dies nicht möglich sein, bietet die Post ihre Dienstleistungen ab 2023 mit dem Hausservice an.

 

(Symbolbild: GRHeute)