Der überraschende Sieger des 125. Brünig-Schwinget heisst Erich Fankhauser (Hasle). Der Luzerner hat den prestigeträchtigen Wettkampf zwar mit einer Niederlage gegen den seinen 100. Kranz gewinnenden Simon Anderegg begonnen, dann aber alle weiteren Gänge, zuletzt gegen David Roschi, gewinnen können und den Sieg geerbt, weil sich der nach fünf Gängen führende Entlebucher Joel Wicki und der Berner Oberländer Kilian Wenger im Schlussgang nach 12 Minuten resultatlos getrennt haben. Für den 28-jährigen Fankhauser, der Christian Stucki mit einem Viertelpunkt Vorsprung auf den Ehrenplatz hat verweisen können, war es der dritte Kranzfestsieg seiner Karriere.

Insgesamt 120 Schwinger, das heisst je 50 aus dem Innerschweizer und dem Berner sowie deren 20 aus dem Nordwestschweizer Schwingerverband, darunter nach einigen gewichtigen Absagen noch 20 Eidgenossen, haben das bei hochsommerlichen Temperaturen auf der Brünig-Passhöhe ausgetragene Bergkranzfest in Angriff genommen. Die 6400 Zuschauer erlebten dabei ein wahres Wechselbad der Gefühle.

Denn während am Vormittag die drei Berner Florian Weyermann, Kilian Wenger und Florian Gnägi gemeinsam mit dem Nordwestschweizer Nick Alpiger das Geschehen diktiert hatten und mit drei Siegen an der Spitze lagen, starteten die Innerschweizer am Nachmittag eine grosse Aufholjagd. So lag Joel Wicki nach fünf Gängen einen Viertelpunkt vor dem Trio Christian Schuler, Andi Imhof und Kilian Wenger, wobei das Kampfgericht trotz schwächerem Notenblatt den Schwingerkönig für den Schlussgang vorzog. Dieser war dann beidseitig von Vorsicht geprägt und verlief deshalb weitgehend ereignislos, sodass Wicki seinem Klubkameraden Erich Fankhauser schliesslich zum Sieg verhelfen konnte.

Verhängnisvolle Niederlage für Curdin Orlik

Bis vor seinem letzten Kampf auf Kranzkurs war der für den Berner Schwingerverband startende Maienfelder Curdin Orlik, dem nach drei gewonnenen und zwei gestellten Gängen gegen Patrick Räbmatter ein nach offensiv geführtem Kampf erreichtes Unentschieden und die dafür erhaltenen neun Punkte für den Gewinn der in Schwingerkreisen so heiss begehrten Auszeichnung eigentlich genügt hätte. Leider musste er sich aber dem Aargauer geschlagen geben und verpasste dadurch mit 55.75 Punkten seinen ersten Kranz auf dem Brünig nur um einen halben Punkt.

           

Resultate und Rangliste unter www.schlussgang.ch  

 

(Archivbild: www.curdinorlik.ch)