Die Parc Ela-Skulptur im Kreisel Tiefencastel strahlt in neuen Farben. Jetzt haben die Gemeinde Albula/Alvra und der Verein Parc Ela das Kunstwerk gemeinsam saniert.

«Mit der gemeinsamen Sanierung bekräftigen wir die gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Albula/Alvra und dem Verein Parc Ela», betont Gemeindepräsident Daniel Albertin. «Wir bewahren so ein Symbol und halten die Erinnerung an den damaligen Willen der Bevölkerung für die verstärkte Zusammenarbeit der beiden Täler wach.» Für Paolo Giacometti, Präsident des Vereins Parc Ela, ist das ursprüngliche Motto zur Gestaltung der Skulptur auch heute noch gültig: Mit ELAn in die Zukunft. Wir gestalten mit. Wir sind der Park. 

Die Restaurierung der Skulptur fällt zeitlich mit der Erneuerung des Parkvertrags zwischen dem Verein Parc Ela und den bisherigen Parkgemeinden zusammen. Alle Gemeindevorstände haben den bereinigten Parkvertrag für die nächsten 10 Jahre ab 2022 genehmigt. Im Herbst darf die Bevölkerung ihren Willen zur gemeinsamen Gestaltung der Zukunft an den Gemeindeversammlungen bestätigen.

Holzblöcke sind morsch geworden

Die Lebensdauer der Skulptur war von Beginn weg auf 10 bis 15 Jahre ausgelegt. Nun sind einige der Holzblöcke morsch geworden und mussten ausgewechselt werden. Damit die Skulptur gleichzeitig etwas luftiger und leichter wirkt, wurde die Anzahl der Holzblöcke reduziert. Die Grundstruktur aus 25 verzinkten Eisenstangen mit einer maximalen Länge von 4.5 Metern blieb bestehen. Alle wiederverwendeten Holzblöcke wurden neu bemalt und erstrahlen nun wieder in den Parc Ela-Farben blau und gelb.

(Bild: zVg)

Ferien zuhause
Die Schweiz macht dieses Jahr Ferien zuhause, und ferienzuhause.ch liefert die Tipps dazu. Ob Ideen für den nächsten Familienausflug, das passende Hotel oder ein Geheimtipp, den es zu entdecken gilt: Lasst euch jetzt inspirieren auf ferienzuhause.ch, der neuen Plattform für die schönste Zeit des Jahres.

Open Popup