Mit der Aktion «Solarstrom für Imboden» hat rhiienergie zusammen mit regionalen Partnern über 80 Photovoltaik-Anlagen im Versorgungsgebiet realisiert.

84 Anlagen mit total 4’600 m2 Solarzellenfläche und 848 kWp Leistung. Dies ist das Resultat der Aktion «Solarstrom für Imboden». Um den Zubau von Photovoltaik-Anlagen im eigenen Versorgungsgebiet zu fördern hat rhiienergie im vergangenen Jahr Solaranlagen zu einzigartigen Sonderkonditionen angeboten. Dabei konnte die Anlage entweder gekauft oder gepachtet werden. Bei Letzterem übernimmt rhiienergie die Vorfinanzierung, während der Besitzer dennoch ab der ersten produzierten Kilowattstunde vom eigenen Solarstrom profitieren und damit Stromkosten einsparen kann. «Durch die vielen neuen Anlagen wird die Region Imboden sozusagen zu einer Solarcity» freut sich Christian Capaul, Geschäftsleiter der Rhiienergie AG. Im rhiienergie-Gebiet werden jährlich über 10 Mio. kWh Solarstrom produziert. Diese Menge entspricht einer So- larstromproduktion von 12 %, was weit über dem Schweizer Durchschnitt von 4 % liegt. So sieht Capaul diese erfreuliche Entwicklung als wertvollen Beitrag zugunsten der Energiewende und fährt fort: «wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden die Produktion von erneuerbarer Energie zu fördern und damit ein Zeichen setzen zu können».

Mehrere Gemeinden beteiligt

Mit der Aktion, welche in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Domat/Ems, Rhäzüns, Bonaduz, Felsberg und Tamins erfolgte, kommt rhiienergie offenbar dem Bedürfnis der Bevölkerung nach, denn rhiienergie wurde von ihrer Kundschaft «förmlich überrannt», wie die Firma in einer Medienmitteilung schreibt. «Das Interesse an der Aktion war so gross, dass die Installationspartner komplett ausgelastet waren, was einerseits zu Verzögerungen in der Ausführung führte, gleichzeitig aber grosse Freude bereitete, regionalen Installationsbetrieben so viele Aufträge und damit aktiv eine attraktive Wertschöpfungskette bieten zu können», freut sich Daniel Eggenberger, Projektleiter erneuerbare Energien bei rhiienergie. Die Zusammenarbeit mit den Partnern solpic, hassler energia, Meli Gebäudehüllen, Dachbau Frei, Elektro Züger und Kibernetik habe einwandfrei funktioniert.

Weitere Aktionen geplant

Dass die PV-Anlagen einwandfrei funktionieren, dafür steht rhiienergie bei ihrem Pacht-Modell ein. Dabei überwacht rhiienergie die Anlage und falls etwas nicht funktionieren sollte, wird die Anlage auf Kosten von rhiienergie repariert. Diesen Service bietet rhiienergie auch bei gekauften Anlagen an. Die Aktion «Solarstrom für Imboden» ist nun zwar abgeschlossen, nicht aber das Vorhaben des Unternehmens, noch viele weitere Anlagen zu realisieren. Gemeinden wie Rhäzüns und Felsberg werden dabei den Zubau von PV-Anlagen im eigenen Dorf mit finanziellen Beiträgen unterstützen.

 

(Bild: Daniel Eggenberger, Projektleiter erneuerbare Energien/zVg.)