Der HC Davos hat die Chance auf den Sprung an die Tabellenspitze der National League erneut verpasst. Nach einem Sieg und einer Niederlage am Wochenende gegen den HC Lugano ist der HCD aber weiterhin auf Playoff-Kurs.

Im Spiel 6 des neuen Jahres ist der HC Davos erstmals ohne Punkte geblieben: Am Samstag zeigte der Rekordmeister vor 4909 Zuschauern im heimischen Eisstadion noch eine Machtdemonstration und nahm den HC Lugano gleich mit 5:1 auseinander – der zweithöchste Saisonsieg für den HCD, der bisher vor allem in knappen Spielen als nervenstark in Erscheinung getreten war. Am Sonntag hingegen verpassten die Bündner verpassten die Bündner aber genau das und schrammten mit einer 1:2-Niederlage in Lugano zum zweiten Mal Sprung an die Tabellenspitze vorbei.

Zum Samstagsspiel: Im ersten Drittel hielten die Bianconeri noch gut mit, mussten sich in der Folge aber immer weiter von den druckvollen Davosern in die Defensive drängen lassen.

 

Als Skorer zeichneten sich am Samstag mit Luca Hischier, Andres Ambühl ,Fabrice Herzog, Tino Kessler mit seiner Saison-Torpremiere und Aaron Palushaj mit seinem 16. Saisontor fünf unterschiedliche Torschützen aus. 

Im Rückspiel am Sonntag setzte sich Lugano im Tessin stärker zur Wehr und ging im Startdrittel entgegen des Spielverlaufs in Führung. Verteidiger Sven Jung mit seinem fünften Saisontor glich die Partie im 2. Abschnitt aus. Kurz nach Beginn des Schlussdrittels schloss Linus Klasen einen Konterangriff Luganos mit dem erneuten Führungstreffer zum 2:1 ab. 

 

Davos rannte im Verlauf des restlichen Spiels an, suchte den Ausgleich aber vergeblich. Zwei Minuten vor Schluss setzten die Bündner bei 6 gegen 4 Feldspielern alles auf eine Karte, scheiterten aber am starken Niklas Schlegel zwischen den Lugano-Pfosten.

Wo geht die Reise noch hin?

Damit hat der HC Davos zum zweiten Mal die Chance verpasst, erstmals seit dem 9. Januar 2015 wieder den Leaderthron in der National League zu erobern. Mit 64 Punkten aus 35 Spielen haben die Bündner aber bereits 14 Punkte mehr gesammelt als letzten Winter in der gesamten Regular Season. Durchschnittlich reichten in den letzten zehn Jahren rund 71 Punkte für die Playoff-Qualifikation, letzte Saison waren dazu 75 Punkte nötig. Das Saisonziel Playoffs dürfte der HCD unter seinem Headcoach Christian Wohlwend deshalb schon fast auf sicher haben. Als Vierter liegt Davos nur einen Zähler hinter den ex-aecquo führenden Zug, Genf und ZSC Lions. 

Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass auch das Heimrecht in den Viertelfinals nach heutigem Stand definitiv drinliegt. Und was folgt danach? Mit dem Momentum und den besten Söldnern der Liga wäre nach heutigem Stand selbst die Halbfinal-Qualifikation keine Sensation mehr – mit offenem Ausgang, zumal sich diese Saison bisher kein anderes Team als Überflieger etablieren konnte. 

 

(Bild: MySports Screenshot)

Open Popup