In der MySports League kommt der EHC Arosa immer besser in Fahrt: Der Traditionsklub siegte in Lyss mit 5:3, derweil der EHC Chur auswärts bei Hockey Huttwil eine klare 1:6-Niederlage einstecken musste.

Der EHC Arosa punktete am Samstag zum sechsten Mal in den letzten sieben Spielen: In Lyss gab es für den Aufsteiger nach einem Wechselbad der Gefühle am Ende einen umkämpften 5:3-Sieg. Die Aroser  legten nach frühen Toren von Yannick Bruderer und Luka Carevic im Startdrittel mit 2:0 vor. Das Blatt wendete sich im Mitteldrittel, plötzlich hatten die Gastgeber aus Lyss die Führung mit 3:2 an sich gerissen. Dank eines starken Schlussabschnitts und Toren von Flavio Cola, Bruderer und Reto Amstutz drehte das Team von Marc Haueter das Spiel aber erneut und fuhr damit den vierten Saisonsieg ein, der Arosa auf den sechsten Zwischenrang vorstossen lässt. Kein Wunder, war Arosa-Coach Marc Haueter nach dem Spiel happy. 

Am Mittwochabend empfängt der EHC im nächsten Meisterschaftsspiel zuhause den drittplatzierten EHC Basel. 

Churer Offensivschwäche

Der EHC Arosa liegt damit nur noch einen Punkt hinter dem EHC Chur, dessen Formkurve in die entgegengesetzte Richtung zeigt: Auswärts bei Hockey Huttwil waren die Bündner Hauptstädter chancenlos und unterlagen klar mit 1:6. In einem strafenreichen Spiel zeigte sich vor allem der Angriff der Churer zahnlos. In den letzten fünf Spielen erzielte der EHC insgesamt nur zehn Tore, nie mehr als dreimal. Chur-Trainer Tomas Tamfal nahm die Niederlage gegen den designierten Liga-Favoriten gelassen. 

 

Nach der dritten Niederlagen in den letzten vier Spielen bekommt es Chur am Mittwoch zuhause mit dem Tabellennachbarn EHC Bülach zu tun. 

HCPH in den Schlussminuten geschlagen

Die dritte Niederlage in der noch jungen Saison musste am Samstagabend der HC Prättigau-Herrschaft in der 1. Liga einstecken. Der HCPH unterlag auswärts dem SC Rheintal mit 3:6 und muss sich in der Tabelle erstmals nach hinten orientieren. Die Entscheidung vor 476 Zuschauern fiel erst in den Schlussminuten, als den St. Gallern von der 55. bis zur 59. Minute drei Treffern vom 3:3 zum 6:3 gelangen.

 

(Bild: Screenshot MySports League)