Ein Helikopter ist bei einem Landemanöver ausser Kontrolle geraten und abgestürzt. Dabei wurde er stark beschädigt. Eine Passagierin zog sich leichte Verletzungen zu.

Am Montag kurz vor 16 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden die Meldung ein, wonach ein Helikopter oberhalb Flims bei einem Landemanöver abgestürzt sei. Der Pilot sowie seine vier Passagiere wurden von der Rega ins Tal geflogen. Eine 60-jährige Passagierin wurde von dort aus mit einer Ambulanz zur Kontrolle ihrer leichten Verletzungen ins Kantonsspital Graubünden nach Chur transportiert.

Der 53-jährige Pilot hatte den Helikopter um 15.50 Uhr beim Gebirgslandeplatz Vorabgletscher auf einer Höhe von gut 3’000 m ü.M. landen wollen, wobei der Helikopter ausser Kontrolle geraten war. Dabei war er aus geringer Höhe abgestürzt und war stark beschädigt auf der Seite liegend zum Stillstand gekommen. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) hat die Abklärungen zur Unfallursache aufgenommen.

(Kantonspolizei Graubünden, 10.9.2019)