Acht Schwinger vom Bündner Schwingerverband kämpfen ab morgen Samstagvormittag um einen Kranz am Eidg. Schwing- und Älplerfest in Zug. Mit Armon Orlik hat der Kantonalverband einen ganz heissen Tipp für den Königstitel am Start. Für die weiteren Bündner wird der Weg zu einem Kranzgewinn schwierig. 

Der 1,90 m und 110 kg schwere Orlik ist einer der vielseitigsten Schwinger der Schweiz. Gemäss der Schwinger-Fachseite schlussgang.ch «schwingt der ehemalige Judoka auf beide Seiten ähnlich stark, beherrscht Stand-, Boden- und Flankenschwünge genauso wie Fussstiche und Haken. Für den Gegner fast unmöglich, sich auf ihn einzustellen. Zudem ist Orlik auch in der Defensive stark, verliert kaum Gänge. So resultierten in dieser Saison fünf Festsiege und ein dritter Rang. Dabei verlor er keinen einzigen von 36 Gängen. Einziger Wermutstropfen: Den Schwägalp-Schwinget musste er mit Rückenschmerzen abbrechen – notabene nach einem Sieg im Anschwingen.» In der gesamtschweizerischen Jahreswertung liegt der 17-fache Kranzfest-Gewinner auf dem 1. Platz. Im Anschwingen bekommt es Orlik am frühen Samstagvormittag mit dem amtierenden Schwingerkönig Matthias Glarner, der Orlik vor drei Jahren im Schlussgang besiegt hatte, zu tun. 

Schlegel und Gartmann als nächste Hoffnungen

Die Bündner sind ansonsten in Zug nur Aussenseiter. Der erst 23-jährige Flerdener Mauro Gartmann wurde nach einer soliden Saison als 114. der Jahrespunkteliste für das ESAF nominiert. Der Churer Mike Peng, der am Eidgenössischen Schwingfest 2010 in Frauenfeld einen Kranz gewann, liegt in der Jahreswertung auf Rang 142. Sein Oldie-Teamkollege Roman Hochholdinger ist auf Rang 189 eingestuft, zwei Plätze hinter dem Emser Newcomer Marc Jörger. Christian Biäsch liegt in der Jahreswertung zwar nur auf Rang 203. Der Davoser, der 2016 bereits am ESAF in Estavayer-le-Lac dabei war, hat diesen Frühling mit der Schlussgangteilnahme am Sertig-Schwinget in Davos überzeugt. Als letzter Teilnehmer des Bündner Achterteams wurde auch der erfahrene Ursin Battaglia aufgeboten, der dieses Jahr ohne Kranz blieb, in den letzten beiden Jahren aber gut schwang und in seiner Karriere bereits 31 Kränze holte.

Verzichten müssen die Bündner auf den Prättigauer Sandro Schlegel, der nach einer guten Saison verletzungsbedingt passen muss. Dafür steigt mit Armon Orliks Bruder Curdin ein vielversprechender achter Bündner für den Berner Schwingerverband ins Sägemehl.

 

Die Bündner am ESAF in Zug

Sieben Bündner Schwinger wurden in das 65-köpfige Nordostschweizer Team für das ESAF in Zug berufen:
Armon Orlik*** (SC Unterlandquart), Jg. 1995
Mike Peng*** (SC Chur), Jg. 1981
Roman Hochholdinger** (SC Chur), Jg. 1981
Ursin Battaglia** (SC Heinzenberg), Jg. 1986
Mauro Gartmann** (SC Heinzenberg), Jg. 1996
Christian Biäsch* (SV Davos), Jg. 1996
Marc Jörger* (SK Domat/Ems), Jg. 1994

* Eidgenössischer Kranzschwinger
** Teilverbands-/Bergkranzschwinger
* Kantonal-/Gauverbandskranzschwinger

 

Die wichtigsten Links zum Schwingfest

SRF-Livestream

Schwingerliste

Schlussgang-Schwingerseite

Facebook-Seite des ESAF 2019

Twitter-Stream vom ESAF 2019

 

Die wichtigsten Programmpunkte

Freitag, 23. August
11.00    Eröffnung Festgelände
13.00    Fahnenempfang in Zug
14.00    Start Festumzug
15.00    Bekanntgabe Einteilungen 1. Gang
20.00    Konzerte auf dem Festgelände

Samstag, 24. August
07.30    Einmarsch der Schwinger
07.45    Nationalhymne
08.00    Anschwingen 1./2. Gang
08.00    Wettkampfbeginn Steinstossen
10.00    Vorführung Lebendpreise in der Arena
12.00    Mittagspause
13.30    Ausschwingen 3./4. Gang
14.00    Final Steinstossen 20-kg-Stein
14.30    Final Steinstossen 40-kg-Stein
16.00    Vorführung Lebendpreise in der Arena

Sonntag, 25. August
07.45    Ausstich 5. Gang
09.30    Festakt in der Arena
10.30    Ausstich 6. Gang
11.00    Vorführung Lebendpreise in der Arena
12.00    Mittagspause
13.30    Kranzausstich 7. Gang
14.45    Final Steinstossen 83,5-kg-Stein in der Arena
15.15    Kranzausstich 8. Gang
16.45    Schlussgang
17.15    Schlussakt in der Arena
18.15    Rangverkündigung in der Arena

 

(Bild: Archiv GRHeute)